Gigantischer Entertainment-Komplex in Vietnam geplant

Veröffentlicht am: 20. November 2018, 02:33 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 20. November 2018, 02:33 Uhr.

Regierungsbeamte in Hanoi haben einen Entertainment-Komplex mit Pferderennbahn zum zehnjährigen sozioökonomischen Entwicklungsplan der Hauptstadt-Region hinzugefügt.

Pferderennen
Pferderennen ist ein beliebter Sport in Vietnam. (Quelle: Wikipedia)

Das Projekt, das im Soc Son District von Hanoi realisiert werden soll, verspricht ein Investmentvolumen von 500 Millionen US-Dollar. Wie lokale Medien berichteten (Link auf Englisch), soll das neue Unterhaltungsviertel im Jahre 2021 seine Operationen aufnehmen.

Die Zahlen des Projekts

Das neue Vergnügungsareal soll auf Land errichtet werden, das derzeit noch landwirtschaftlich genutzt wird. Nach Fertigstellung des Projektes sollen auf der großangelegten Pferderennbahn und den anliegenden Unterhaltungsetablissements bis zu 5.000 direkte Mitarbeiter und 25.000 indirekte Arbeiter, wie zum Beispiel von Zulieferern, beschäftigt werden.

Vom Bau des Unterhaltungsviertels erhofft sich die Regionalregierung nicht nur eine touristische Vitalisierung des Metropolraums Hanoi, sondern auch höhere Steuereinnahmen für die Region. Zudem, so hoffen die Regierungsbeamten, könnten sich zukünftig ausländische Investoren verstärkt für den Soc Son Bezirk interessieren.

Derzeit besuchen jedes Jahr 26 Millionen Einheimische und 5.7 Millionen ausländische Besucher Hanoi. Das wirtschaftliche Potential des Unterhaltungskomplexes, der sich nur 40 Kilometer nördlich von Hanois Zentrum befinden soll, wird deshalb als besonders vielversprechend angesehen.

Der Soc Son Bezirk

Das Investoren den Soc Son Bezirk für den Rennbahnkomplex auserkoren haben, scheint kein Zufall zu sein. Die Tourismusregion liegt 40 Kilometer nördlich von Hanoi und ist nur 13 Kilometer vom internationalen Flughafen Hanoi entfernt.

Soc Son beheimatet die Nui Doi Zwillingsberge, die bei Wanderern und Backpackern besonders beliebt sind. Außerdem lädt das klare Wasser des anliegenden Dong Quan See Touristen zum Schwimmen und Sonnenuntergängen mit romantischer Bergkulisse ein. Auch Camping- und Mountainbike-Tourismus sind in dem pittoresken Gebiet etabliert.

Ein zähes Ringen

Dass das Projekt nun tatsächlich realisiert werden könnte, gleicht einem kleinen Wunder. Denn bereits im Jahre 1999 waren Investoren mit dem Vorschlag, eine große Pferderennbahn mit Unterhaltungseinrichtungen in der Region Hanoi zu errichten, an die Regierungsverantwortlichen herangetreten.

Als problematisch erwiesen sich allerdings die regulatorischen Hindernisse. Vor der Jahrtausendwende gab es in Vietnam noch kein Glücksspielgesetz, das Sportwetten und Pferdewetten erlaubte. Auch eine Anpassung der Gesetze schien kurzfristig nicht möglich, so dass sich Großinvestoren von dem Projekt zurückzogen.

Im Jahre 2007 ging das zähe Ringen um den Großkomplex in die zweite Runde. Unternehmen wie das südkoreanische Global Consultant Netzwerk beantragten erneut die Erlaubnis zum Bau, wurden allerdings mit Verweis auf den nicht vorhandenen rechtlichen Rahmen in die Zukunft vertröstet.

Die jetzige Konkretisierung der Pläne ist nicht zuletzt auf die sich positiv verändernde rechtliche Lage zurückzuführen, die Sportwetten und Casinospiele auch für Einheimische erlaubt.

Vietnam öffnet sich für einheimische Spieler

Tempel
Eine historische Tempelanlage im Soc Son Bezirk. (Quelle: Wikimedia)

Wie wir bereits berichteten, gingen in der Vergangenheit zahlreiche asiatische Staaten gegen Glückspiel vor.

Das vietnamesische Gesetz verbot Einheimischen über lange Zeit die Veranstaltung von Glücksspiel. Auch die Teilnahme stand unter Strafe. Vietnamesen durften weder Casinos besuchen, noch an Sportwetten teilnehmen. Touristen und Ausländer mit Wohnsitz in Vietnam betraf das Verbot nicht.

An dieser restriktiven Gesetzgebung änderte sich bis zum Jahre 2017 nichts. Im Frühjahr 2017 verabschiedete die vietnamesische Regierung schließlich eine Reihe von Verordnungen und Richtlinien, die den Ausschluss von Spielern und die Organisation des Glücksspielmarktes über eine Dauer von drei Jahren neu regeln sollten.

So gestattet es die Verordnung Nr. 3 vietnamesischen Spielern über 21 Jahren Casinos zu besuchen, solange diese über ein monatliches Einkommen von 10.000.000 VND (ca. 375 Euro) oder mehr verfügen.

Um überhaupt ein Casino betreten zu dürfen, müssen Spieler entweder ein Tagesticket für 1.000.000 VND (ca. 37 Euro) oder eine Monatskarte für 25.000.000 VND (ca. 930 Euro) erstehen.

Fünfjahresplan für Sportwetten

Im Zuge der Verordnung Nr. 3, die den Zugang zu landbasierten Casinos regelt, wurde 2017 auch die Verordnung Nr. 6 erlassen, die Sportwetten – darunter auch Pferdewetten – mit Einschränkungen erlaubt.

Sie sieht vor, dass Sportwettenanbieter über eine Probeperiode von 5 Jahren Buchmacherlizenzen erhalten können. Spieler über 21 Jahren oder älter dürfen danach maximal 1.000.000 VND (ca. 37 Euro) am Tag verwetten.

Die Verordnung erlaubt es, Wetten auf nationale und internationale Fußballspiele, sowie Hunde- und Pferderennen abzuschließen.

Letztere sind vor allem für die Investoren des geplanten Soc Son Entertainment-Komplexes von großer Wichtigkeit. Schließlich könnten die Umsätze aus den Pferdewetten dabei helfen, die großen Investitionen zu amortisieren.

Ein Schritt zur Ordnung

Der Schritt der vietnamesischen Regierung, seinen Bürgern die Erlaubnis zur Veranstaltung und Teilnahme an Glücksspiel zu erteilen, könnte für Staat und Bürger von Vorteil sein.

Flagge Vietnam
Die vietnamesische Flagge könnte bald auch für leidenschaftliche Spieler wehen. (Quelle: Wikimedia)

Denn längst konnte sich durch das langjährige Verbot ein Schwarzmarkt für Glücksspiel in Vietnam festigen. Während illegale Kartenspiele bereits seit Jahrzehnten in Hinterzimmern stattfinden, hat eine neue Generation von Online-Buchmachern und Online-Casinobetreibern den vietnamesischen Markt für sich entdeckt.

Erst kürzlich gingen die vietnamesischen Behörden gegen die lokale Online-Glücksspielseite ibet789.com vor. An die Betreiber richtet sich der Vorwurf, ohne eine Sportwettenlizenz in Vietnam operiert zu haben.

Sollten durch einen Neubau wie den Entertainment-Komplex in Soc Son mehr legale Angebote für Spieler geschaffen werden, müssten diese in der Region womöglich nicht länger auf illegale Offerten zurückgreifen.