Gruseliges Gerücht: Versklavt Online-Casino junge Frauen als Live-Dealerinnen?

Veröffentlicht am: 7. August 2021, 05:30 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 6. August 2021, 02:14 Uhr.

Über Social Media verbreitet sich derzeit eine verstörende Verschwörungstheorie. In teils millionenfach geklickten Videos berichten die Macher, dass es sich bei den Live-Dealerinnen des Online-Casinos Roobet um Opfer einer Art Zwangsprostitution handele. Als scheinbaren Beweis präsentieren die Macher Aufnahmen, in denen die jungen Frauen vor laufender Kamera beunruhigendes Verhalten zeigen.

Frau mit gefesselten Händen
Angeblich handele es sich bei den Casino-Dealerinnen um Opfer von Entführungen und Menschenhandel. (Quelle:unspash.com/Engin Aykurt)

Live-Dealerinnen unter Drogen gesetzt?

Auf TikTok und YouTube [Video auf Englisch] finden sich derzeit mehrere Kanäle, die irritierende Mitschnitte von Live-Sessions der Casino-Plattform Roobet zeigen. Die Videos haben gemeinsam, dass die jungen und attraktiven Dealerinnen nicht im Vollbesitz ihrer geistigen und körperlichen Kräfte zu sein scheinen.

Laut der Webseite roobet.com handelt es sich bei dem reinen Crypto-Online-Casino um ein Angebot der Raw-Entertainment-Gruppe, die ihre Sitze auf Curacao und in Zypern hat. Anderen Quellen zufolge soll hinter dem Unternehmen der im mittelamerikanischen Belize ansässige Betreiber TekHou5 Limited stehen. Dieser biete die Seite unter anderem als Plattform für Betreiber von Live-Casino-Spielen an. Die fraglichen Aufnahmen sollen aus einem Studio in Lettland stammen.

Aufgenommen wurde die Thematik auch von dem reichweitenstarken TikTok-Kanal @tythecrazyguy. In einem Clip, der mittlerweile über 1,4 Mio. Mal geklickt wurde, appelliert der Macher, dass Roobet umgehend „gestoppt“ werden müsse.

So wirkten die weiblichen Live-Dealerinnen als stünden sie unter Drogeneinfluss. Viele von ihnen seien kaum in der Lage, ihre Augen offen zu halten. Zum Nachweis zeigt thecrazyguy einige entsprechende Mitschnitte.

Online-Casino-Dealerin verliert Bewusstsein

Besonders verstörend wirkt eine Aufnahme, bei der eine junge Frau vor laufender Kamera das Bewusstsein zu verlieren scheint. Nachdem ihr Kopf auf den Spieltisch gesunken ist, wird sie von drei hinzugeeilten Männern aus dem Sichtfeld der Kamera bugsiert.

@karlapeoples101##LeadWithLove ##human ##DontQuitYourDaydream ##fypシ ##viral ##humantraffikingawareness ##シ゚viral ##virale ##viraltiktok ##help ##save ##poorgirls ##london♬ original sound – Karla

Dass sie dabei auf ihrem Stuhl aus dem Bild gerollt oder getragen wird, befeuert die Verschwörungstheorie. So teilt thecrazyguy mit:

[Dies] hat eine Menge Menschen, darunter mich, argwöhnen lassen, dass sie diese Frauen zur Arbeit zwingen und an die Stühle fesseln, damit sie nicht fliehen können. Ich meine, warum sonst sollten sie den Stuhl mit ihr darauf rausschleifen? Es ist, als sei sie daran befestigt.

Auch bei einer weiteren Live-Dealerin wollen die Internet-Detektive deutliche Hinweise auf Entführung, Menschenhandel und Zwang bei Roobet ausgemacht haben. So trage diese im Gegensatz zu den meisten anderen einen Mund-Nasenschutz.

Damit, so die Theorie, solle ihre wahre Identität verschleiert werden. In Wirklichkeit handele es bei der Frau um eine seit dem Jahr 2011 vermisst gemeldete US-Amerikanerin. Belegt werden soll der Verdacht durch die Ähnlichkeit der Dealerin mit einem Foto der vor zehn Jahren verschwundenen Lauren Spieler.

Es gibt keine belastbaren Hinweise darauf, dass Menschen tatsächlich vor den Augen der Welt zur Arbeit als Live-Dealerinnen in Online-Casinos versklavt werden. Bei unzähligen Live-Casino-Spielen ist es keine Kunst, eine gewisse Anzahl von kurzen Clips zusammenzustellen, die verdächtig wirken. Fraglich wäre zudem, ob eine entsprechende Kosten-Nutzen-Rechnung zugunsten der verantwortlichen Kriminellen aufgehen würde.