Spenden für GambleAware: William Hill und Flutter an der Spitze

Veröffentlicht am: 14. Januar 2021, 04:40 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 14. Januar 2021, 04:40 Uhr.

Britische Glücksspielfirmen haben zwischen Anfang April und Ende Dezember 2020 mehr als 4,46 Mio. GBP an die Spielsuchthilfe BeGambleAware gespendet. Wie in jedem Jahr hat die Organisation am Dienstag die vollständige Liste ihrer Geldgeber veröffentlicht [Seite auf Englisch].

Britische Pfund Geldscheine GBP
Britische Glücksspielfirmen haben 4,46 Mio. GBP an GambleAware gespendet (Bild: PxHere/CC0 Public Domain)

Mit bereits getätigten Spenden in Höhe von 874.000 GBP führt der britische Glücksspielriese Flutter Entertainment, Betreiber von Paddy Power und Betfair, die Liste an. Die tatsächliche Nummer 1 im Geschäftsjahr 2020/21, welches am 31. März zu Ende geht, soll jedoch William Hill sein.

Bis dato hat der Konzern 540.000 GBP gespendet. Zu Beginn des Geschäftsjahres hatte er jedoch fest zugesagt, insgesamt 1.04 Mio. GBP an GambleAware zu geben. Damit trüge der britische Glücksspielriese zu fast einem Viertel der Gesamtspenden bei.

An dritter Stelle der größten Spender befindet sich der ebenfalls britische Glücksspiel-Gigant Bet365. Das Unternehmen, welches im Jahr 2019 einen Jahresumsatz von über 2,9 Mrd. GBP generiert hat, hat insgesamt 763.000 GBP an GambleAware gespendet.

GambleAware erwartet derzeit von allen Unternehmen, die in Großbritannien direkte oder indirekte Profite aus dem Glücksspielsektor erzielen, mindestens 0,1 % ihres Bruttojahresumsatzes (GGR) in Form von Spenden an die Organisation abzugeben.

Während die Spenden an GambleAware nicht verpflichtend sind, verlangt die britische Glücksspielaufsicht (UKGC) ihrerseits, dass all ihre Lizenznehmer „freiwillige Abgaben“ in Höhe von 0,1 % ihres GGR zu Zwecken der Spielsucht-Bekämpfung leisten. Den Empfänger ihrer Spenden dürfen die Konzerne dabei selbst wählen.

Im Juni 2019 hatten die Glücksspielkonzerne William Hill, Entain, Flutter Entertainment, Skybet und Bet365 angekündigt, ihre Abgaben bis zum Jahr 2023 auf 1 % ihres GGR erhöhen zu wollen.

Die Plätze vier und fünf der größten Spender belegen im aktuellen Geschäftsjahr der britische Software-Entwickler Gamesys Ltd (450.000 GBP) und der britische Buchmacher Betway Limited (134.000).

Weitere international bekannte Spender aus der Glücksspiel-Branche sind:

  • 888 Holdings Plc mit 50.000 GBP
  • Praesepe Holdings, Betreiber von 180 Merkur-Spielstätten, mit 28.000 GBP
  • Casumo Services Limited mit 27.446 GBP
  • Evolution Malta Holding Ltd: 25.012 GBP
  • ADP Gauselmann GmbH mit 10.500 GBP

Weitere 5 Mio. GBP für BetRegret-Kampagne

Einige der größten britischen Glücksspielfirmen, beispielsweise Entain Plc oder die Lotterie-Betreiberin Camelot, sind auf der Liste nicht zu finden. Gespendet haben sie jedoch an anderer Stelle. So hat GambleAware in einer zweiten Meldung die wichtigsten Unterstützer der BetRegret-Kampagne hervorgehoben.

Demnach hätten insgesamt 20 Glücksspielfirmen, Spielentwickler aber auch Medien-Unternehmen im Geschäftsjahr 2020/21 kombiniert 5,03 Mio. GBP direkt in die Kampagne investiert. 3,94 Mio. GBP davon seien von Wettanbietern gekommen, mit Flutter Entertainment und Entain als Top-Spender. Camelot hingegen habe 246.063 GBP beigesteuert.