Glücksspielkonzern Flutter Entertainment verliert 70 % Profit

Veröffentlicht am: 27. August 2020, 01:17 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 27. August 2020, 01:17 Uhr.

Der britische Glücksspielkonzern Flutter Entertainment hat im ersten Halbjahr schwere Gewinneinbußen verzeichnet. Wie das Unternehmen heute mitgeteilt hat, seien vor allem die Folgen der Corona-Pandemie für den Profitrückgang von 70 % verantwortlich.

Britische Banknoten
Flutter hat mehr Umsatz, aber weniger Gewinn generiert. (Quelle: Pixabay)

Besonders die Absage von Sportereignissen und die damit entgangenen Gewinne aus dem Sportwettengeschäft hätten das Geschäftsjahr bislang geprägt.

Keine Panik bei Flutter Entertainment

Obgleich die Gewinne aus den ersten beiden Quartalen auf nur 24 Millionen GBP zurückgegangen seien, bewertet das Unternehmen seine Performance in Anbetracht der Corona-Pandemie positiv. Zuversichtlich stimmten die Umsatzzahlen des Konzerns, die insbesondere mit der Fusion zwischen Flutter Entertainment und der The Stars Group in Verbindung stünden.

Laut Finanzbericht seien sie in den vergangenen sechs Monaten von 1,52 Milliarden GBP auf 2,01 Milliarden gestiegen und hätten damit im Vergleich zum Vorjahr um 49 % zugelegt.

Peter Jackson, Chef von Flutter Entertainment, sagte, dass das Ergebnis die eigenen Vorstellungen übertroffen habe:

Das erste Halbjahr 2020 wurde durch den Ausbruch der globalen Covid-19-Pandemie bestimmt (…). Die finanzielle Leistung des Konzerns im ersten Halbjahr hat die Erwartungen übertroffen, da wir von geografischer Diversifikation und Produkt-Diversifikation profitiert haben. In der Zeit vor Covid-19 entwickelten sich unsere Geschäfte mit starkem Kundenwachstum und günstigen Sporteinnahmen. In der Zeit danach hat die Absage des Sports und die Schließung unserer Wettbüros in Großbritannien und Irland zu geringeren Sporteinnahmen geführt.

Die aktuelle Wiederaufnahme des Spielbetriebs in den internationalen Sportligen stimme Jackson optimistisch. Die Erwartungen für das kommende Halbjahr blieben aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie allerdings ungewiss.

Zukunftshoffnung in den USA

Einen profitablen Absatzmarkt habe Flutter Entertainment im 1.Habjahr 2020 in den USA gefunden.

In den USA hat der U.S. Supreme Court im Mai 2018 das Verbot von Sportwetten gekippt. Seitdem dürfen die Bundesstaaten frei entscheiden, wie sie die Wetten gesetzlich regeln. Viele Buchmacher haben die Chance ergriffen und haben in den USA expandiert.

Wie das Unternehmen meldet, sei man mit einem Anteil von 44 % im Online-Sportwettensektor führend. Der Marktanteil im Online-Gaming allgemein belaufe sich auf 27 %. Insgesamt habe man in den Vereinigten Staaten 350.000 neue Kunden gewonnen.