Paul Merson: Nach der Glücksspiel-Sucht zurück ins Leben

Veröffentlicht am: 13. September 2021, 02:28 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 13. September 2021, 02:29 Uhr.

Der ehemalige britische Profi-Fußballer Paul Merson ist im Sommer mit seiner dramatischen Spielsucht-Geschichte an die Öffentlichkeit gegangen. Seit Beginn der Premier-League-Saison 2021/22 ist Merson wieder als offizieller Fußball-Experte und Kommentator bei Sky Sports aktiv. Während er dort jüngst mit Ronaldo-Kritik für Schlagzeilen sorgte, kamen nun auch weitere Details seiner Spielsucht- und Drogen-Vergangenheit ans Licht.

Paul Merson Sky Sports
Ex-Fußballer Paul Merson hat Jahrzehnte der Spielsucht hinter sich gelassen und arbeitet erfolgreich für Sky Sports. (Bild: YouTube)

So widmeten sich die britischen Medien am Wochenende erneut seinen Enthüllungen und gaben bisher unveröffentlichte Fakten bekannt. Wie die Daily Mail am Sonntag berichtete [Seite auf Englisch], soll Merson mehrere Stunden in einem Wettbüro zugebracht haben, während seine Frau Lorraine mit dem ersten gemeinsamen Kind in den Wehen gelegen habe.

War im Sommer zudem lediglich von einer zur Spielsucht parallelen Alkoholsucht die Rede, berichten Medien nun auch von Mersons Kokainsucht. Diese habe ihn schließlich „an den Rand des Wahnsinns“ getrieben. Gegenüber der Presse gestand er:

Die Buchmacher waren hinter mir her, die Dealer waren hinter mir her. Einmal habe ich Kokain-Schulden beglichen, indem ich meine Arsenal-Jacke weggegeben und sie als gestohlen gemeldet habe. Ich wurde langsam paranoid. Ich war überzeugt, dass man mich jagen würde. Einen Weg, der eigentlich 10 Minuten dauert, habe ich in einer Stunde zurückgelegt, weil ich immer wieder die Richtung gewechselt habe, um zu prüfen, ob ein Auto, das mich „verfolgte“, an mir vorbeifahren würde.

Trotz der zerstörerischen Erfahrung mit der Droge Kokain bezeichne Merson die Spielsucht heute als die „grausamste“ aller Süchte. Die Sucht habe ihn nicht nur 7 Mio. GBP gekostet, sondern ihn auch um seine Ehe, seine Familie, seine Rente und vor allem seine Selbstachtung gebracht.

Seine Geschichte wolle er ungeschönt und ungefiltert erzählen, denn selbst wenn diese nur einer von Spielsucht betroffenen Person helfen könne, dann habe es sich gelohnt, so Merson. Er selbst habe es nach Jahrzehnten geschafft, seine „Dämonen“ hinter sich zu lassen. Dass er heute als Fußball-Experte gefragt sei, sei für ihn eine zweite Chance.

Voll in seinem Element als Fußball-Experte

Tatsächlich scheint Merson in seiner Aufgabe bei Sky Sports aufzugehen. Letzte Woche sorgte er dabei jedoch für Empörung unter den Fans von Manchester United. Er kritisierte den Top-Club für seine Entscheidung, den „in die Jahre gekommenen“ Christiano Ronaldo wieder unter Vertrag genommen zu haben.

So deutete Merson an, dass Ronaldos Beine nicht mehr schnell genug für den „zügigen“ Premier-League-Fußball seien.

Seine Konstitution ist fantastisch. Jeder kann sich in Form halten – aber es sind die Beine. Er ist nicht in der Lage, an vielen anderen vorbei zu sprinten und das ist das Problem.

Nach den zwei Toren Ronaldos gegen Newcastle United am Samstag (Endstand 4:1) dürfte der oft als „bester Spieler der Welt“ bezeichnete Mittelstürmer die Bedenken Mersons wohl vorerst beseitigt haben.