eSports: Was wir 2019 erwarten können

Veröffentlicht am: 31. Dezember 2018, 05:30 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 17. Dezember 2018, 03:45 Uhr.

eSports kann auf ein äußerst erfolgreiches Jahr 2018 zurückblicken, in dem die noch junge Branche bei Beliebtheit und Umsatz von Rekord zu Rekord eilt. Es spricht viel dafür, dass sich der Siegeszug der eGames 2019 fortsetzen wird, denn schon jetzt stehen viele der Highlights fest, auf die wir uns im kommenden Jahr freuen dürfen.

eSports-Turnier
eSports wird auch 2019 die Fans fesseln (Bild: Wikipedia)

2019 locken hochkarätige und preisgeldträchtige Turniere

Auch 2019 warten wieder hochklassige und spannende Turniere auf die eSports-Gemeinde. Bei Counter-Strike (CS:GO) geht es schon Ende Februar los, wenn im polnischen Kattowitz das erste Turnier der Intel Extreme Masters ausgetragen wird.

Das Event ist seit Jahren ein Highlight der Szene, bei dem vor Ort 11.500 begeisterte Zuschauer ihre Teams anfeuern werden. Der Höhepunkt der CS:GO-Saison werden dann sicherlich die Intel Extreme Masters World Championships, die im März stattfinden. Dort werden die besten Gamer um ein Preisgeld von 1 Million US-Dollar kämpfen.

Team Astralis
CS:GO-Champions von Astralis (Bild: liquipedia)

Spätestens hier wird sich zeigen, ob die Dominanz der aktuellen Weltmeister vom dänischen Team Astralis auch 2019 anhalten wird. Vieles spricht dafür, denn die Mannschaft hat erst vor wenigen Wochen als erstes Team überhaupt den Intel Grand Slam geknackt und dafür eine Million US-Dollar eingestrichen.

Bei League of Legend (LoL) und Dota 2 wird 2019 ebenfalls um lukrative Preisgelder gekämpft. Ein besonderes LoL-Highlight versprechen die World Championship Finals zu werden, bei denen sich in Paris im Oktober die besten eGamer der Welt um den Titel streiten.

Neben dem Gewinn der WM-Trophäe geht es bei dem Publikumsmagneten LoL allein für den Sieger um einen Scheck in Höhe von einer Million US-Dollar. Zum Vergleich: 2018 verfolgten weltweit knapp 100 Millionen Zuschauer das Finale per Livestream, während im Stadion von Seoul 50.000 Anhänger für Stimmung sorgten.

Beim Preisgeld wird sich allerdings auch 2019 Dota 2 wieder in andere Sphären begeben, wenn beim dem Mega-Turnier The International 2019 in Shanghai im August um einen mehrstelligen Millionenbetrag für den Sieger gekämpft wird. In diesem Jahr wurden bei dem Event über 25 Millionen US-Dollar ausgeschüttet, wovon allein das siegreiche Team OG 11.234.158 Millionen US-Dollar einstrich.

Fortnite will 100 Millionen US-Dollar ausschütten

Pokal
2019 gibt es viele Pokale zu gewinnen (Bild: Wikipedia)

Wer allerdings gedacht hat, dass The International in Punkto Preisgeld einsam an der Spitze steht, irrt. 2019 schickt Fortnite sich an, diese Summe noch einmal zu toppen. Und zwar mit Abstand, denn wie die Fortnite-Organisatoren von Eric Games bekanntgaben, sollen bei den Turnieren des beliebten Spiels insgesamt 100 Millionen US-Dollar in Preisgelder fließen.

Allerdings gibt es diese gigantische Summe nicht bei einem einzigen Event zu gewinnen, sondern in zahllosen Turnieren, die während der seit Dezember stattfindenden Saison ausgespielt werden. Höhepunkt des eGames, das mittlerweile weltweit von 125 Millionen Menschen gespielt wird, ist der im November stattfindende World Cup.

FIFA – in Deutschland startet die neue Virtuelle Bundesliga

Hierzulande werden die vielen Spieler des FIFA19-Games ihre Aufmerksamkeit auf die neu gestaltete Virtuelle Bundesliga richten, in der 22 Clubs der 1. und 2. Bundesliga versammelt sind. In der VBL Club Championship betitelten Serie werden auf den Playstation- und Xbox-Konsolen die Meister im eFootball ermittelt.

Erster eSports-Kanal im deutschen Fernsehen
Der steil ansteigende Zuschauerzuspruch geht auch an den TV-Sendern nicht spurlos vorbei. Als Antwort darauf schickt die ProSieben-Gruppe schon am 23. Januar einen Kanal an den Start, der sich rund um die Uhr mit LoL, CS:GO, FIFA und den anderen eGames beschäftigt.

Der eSports1 getaufte Sender soll mit Livestreams und deutschen Kommentatoren von den großen Turnieren berichten und dazu mit selbst produzierten Magazinen und Studiotalks glänzen. Den Anfang des ambitionierten Projekts macht das chinesische Dota 2-Turnier „The Chongqing Major“, bei dem 16 Teams vom 19. bis 27. Januar um den Sieg und ein Preisgeld in Höhe von einer Million US-Dollar fighten.

Im Gegensatz zur bereits existierenden TAG Heuer Virtuelle Bundesliga, bei der das Können einzelner Spieler gefragt ist, geht es bei dem neuen Modell um die Krönung einer Teamleistung. Ziel ist das Grund Final, in das nach 21 Spieltagen die besten Teams einziehen werden. Bemerkenswert ist, dass Borussia Dortmund und Bayern München nicht an der virtuellen Bundesliga teilnehmen, da die Clubs – noch – über keine eigenen eSports-Teams verfügen.

Viele neue eSports-Arenen in 2019

In Südkorea, Malaysia und China pilgern bei eSports-Turnieren Zehntausende von Fans in die Stadien, um die Games ihrer Stars hautnah zu verfolgen. Jetzt beginnen auch amerikanische und europäische Veranstalter, passende Orte für die immer beliebteren Events zu schaffen.

eSports-Stadion von Arlington
eSports-Stadion von Arlington (Bild: esportsstadium)

Nachdem im texanischen Arlington im letzten November bereits das erste reine eSports-Stadion auf amerikanischem Boden eröffnet hat, werden 2019 zahlreiche vergleichbare Veranstaltungsorte folgen. Dabei hat der Bau in Texas Vorbildcharakter, denn Investoren steckten über 10 Millionen US-Dollar in den Bau einer hochmodernen Arena mit 2.500 Plätzen.

Vergleichbare eSports-Eventflächen sind für 2019 unter anderem im kanadischen Vancouver sowie in Los Angeles geplant. Die kalifornische Metropole bewies bereits, dass sie große eSports-Turniere erfolgreich ausrichten kann. So besuchten 2013 über 12.000 Fans die LoL-Finals im Staples Center.

Auch Real Madrid mischt künftig beim Betrieb von eSports-Arenen kräftig mit. Wie der Verein im Oktober mitteilte, wird 2019 mit dem Bau einer Wettkampfstätte für große eSports-Turniere begonnen. Die Arena soll in Reals Bernabéu Fußballstadion integriert werden, welches ab 2019 für insgesamt 525 Millionen Euro renoviert wird.

Real verspricht sich in den kommenden Jahren durch die eSports-Arena zusätzliche Einnahmen von 150 Millionen Euro jährlich. Ähnlich denkt der Premier League-Club Tottenham Hotspur, der sein neues Stadion ebenfalls mit der nötigen Technik für eSports-Events aufrüstet.

Mit London Spitfire, den Champions der Overwatch League, gibt es bereits ein erfolgreiches eSports-Team, das mit dem britischen Fußballclub darüber verhandelt, seine Matches künftig in der Arena auszutragen. Wie das funktionieren kann, wird sich schon ab Januar zeigen, wenn Fortnite in zahlreichen britischen Fußballstadien eine Turnierserie austrägt.

Sollte das Beispiel Schule machen, könnten in naher Zukunft vielleicht auch Fans aus Deutschland in den Stadien des BVB oder von Schalke 04, der Allianz Arena oder dem Hamburger Volksparkstadion hochklassige eSports-Turniere verfolgen. Das Jahr 2019 wird einen Ausblick darauf geben.