Großbritannien: Glücksspiel-Anbieter Entain plant individuelle Einsatzlimits nach Bonitätsprüfung

Veröffentlicht am: 31. März 2021, 03:17 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 6. April 2021, 11:50 Uhr.

Die Anbieter von Online-Glücksspiel könnten sich in Großbritannien bald mit neuen und strikteren Gesetzen für den Spielerschutz konfrontiert sehen. Der britische Glücksspielriese Entain greift diesen nun mit einer Reihe freiwilliger Maßnahmen vor.

Britische Pfund Geldscheine GBP Münzen
Entain plant, Einsatzlimit an die individuelle Bonität seiner Kunden anzupassen. (Bild: Pixabay)

Wie der Konzern heute per Pressemitteilung bekannt gegeben hat [Seite auf Englisch], würden von seinen 14 in Großbritannien lizenzierten Marken mittlerweile lückenlose Bonitätschecks der Kunden durchgeführt. Dadurch sollten vor allem jene Kunden identifiziert werden, für die das Glücksspiel zu einem finanziellen Problem werden könnte.

Entain habe rund 18 Monate an den zugrundeliegenden Konzepten gearbeitet. Um auf den Online-Casino- und Sportwetten-Plattformen des Unternehmens spielen zu können, müssten Kunden nachweisen, über ausreichend finanzielle Mittel zu verfügen. Bei Spielern, die nach Ansicht der Betreiber einem finanziellen Risiko ausgesetzt seien, kämen strikte Einsatzlimits zum Tragen.

Diese könnten vom Kunden erst dann erhöht werden, wenn durch eine erneute Bonitätsprüfung dargelegt werden könne, dass kein Risiko (mehr) vorliege.

Die Bonitätsprüfungen von Entain sind eine von mehreren Maßnahmen, die der Glücksspielanbieter im Rahmen seines ARC-Programmes (Advanced Resposibility and Care) ausgearbeitet hat. Im Fokus steht die frühzeitige Erkennung problematischen Spielverhaltens auf Basis moderner Technologien, wodurch ein rechtzeitiges und gezieltes Eingreifen seitens des Glücksspielanbieters ermöglicht werden soll. ARC soll bis zum Sommer in ganz Großbritannien implementiert und anschließend auch auf Entains ausländischen Märkten ausgerollt werden.

Anpassbare und individualisierte Einsatzlimits seien dabei eine Alternative zu den von der Regierung geplanten Pauschal-Restriktionen für alle Glücksspieler. Dies habe den Vorteil, dass der Großteil der Spieler, der im Allgemeinen keine Probleme mit dem Glücksspiel habe, nach eigenem Ermessen Einsätze tätigen könne. Den Kunden würden somit Eigenverantwortung und persönliche Freiheit zugestanden.

Individuelle statt Pauschal-Limits

Der individuelle Ansatz sei dank der neuen Technologien möglich, die der Konzern nutze. Entain habe mit Spielsucht-Experten und Psychologen zusammengearbeitet, um bereits die ersten Anzeichen problematischen Spielverhaltens identifizieren zu können.

Die technologiebasierten Analysen sollten künftig mit den Bonitätsprüfungen und individuellen Einsatzlimits direkt verknüpft werden. Entain-CEO Jette Nygaard-Andersen erklärt:

Wir glauben stark daran, dass ein personalisierter individueller Ansatz für den Spielerschutz der richtige Weg ist, weshalb wir bei unseren vulnerabelsten Kunden stets unmittelbar eingeschritten sind. Wir sind sehr bemüht darum, jedem Kunden bestmögliche Erfahrungen und Schutz zu bieten, maßgeschneidert auf die jeweiligen Bedürfnisse.

Die Technologien und Spielerschutzkonzepte sollten nun fortwährend verbessert und angepasst werden. Ziel sei, die Einsatzlimits perfekt auf die jeweiligen Risiken für die Spieler abzustimmen, damit jeder Kunde optimal geschützt sei, gleichzeitig aber keine unnötigen Restriktionen erfahre.