Tabcorp erteilt Entains 2 Mrd. Euro-Angebot vorerst eine Absage

Veröffentlicht am: 30. März 2021, 12:13 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 30. März 2021, 12:56 Uhr.

Die Bemühungen des Glücksspielkonzerns Entain zum verstärkten Engagement im australischen Sportwettengeschäft haben einen herben Dämpfer erhalten. Das australische Glücksspielunternehmen Tabcorp hat am Montag eine rund 2 Mrd. Euro schwere Offerte zur Übernahme des Wettgeschäfts abgelehnt.

Tabcorp Schild
Tabcorp will vorerst nicht verkaufen (Bild: Flickr/Paul Areal, Lizenz: CC BY 2.0)

In einem Statement erklärte Tabcorp, dass es in den vergangenen Wochen eine Reihe unaufgeforderter Angebote von potenziellen Interessenten wie Entain erhalten habe. Seine ablehnende Haltung ihnen gegenüber begründete das Management mit einer zu niedrigen Bewertung.

Trotz des missglückten Versuchs gibt sich Entain jedoch weiterhin optimistisch, dass es doch noch zu einer Übernahme kommen könnte. Ein Entain-Sprecher erklärte:

Dies würde die Gelegenheit bieten, ein attraktives Geschäft zu erwerben, das in Kombination mit dem bestehenden australischen Business von Entain ein führendes, integriertes Multi-Channel- und Multi-Brand-Wettunternehmen schaffen würde.

Die Geschäftsleitung sei überzeugt, dass der Kauf Investoren einen sehr attraktiven Weg zur Realisierung von Wertsteigerungen biete. Es sei offensichtlich, dass Entain ein starker und langfristiger Partner für das Wettgeschäft in Australien sei.

“Alle Optionen prüfen”

Tabcorp betonte, dass die Unternehmensleitung einem Verkauf von Anteilen nicht grundsätzlich ablehnend gegenüberstehe. Das Management werde nun alle möglichen Verkaufsszenarien prüfen, um den Unternehmenswert im Sinne der Investoren zu steigern.

Der Tabcorp-Vorstandsvorsitzende Steven Gregg betonte, dass zu diesen Optionen sowohl die Veräußerung des Wett- und Mediengeschäfts an einen potenziellen Käufer als auch eine Aufteilung von Unternehmensbereichen zähle.

Angesichts des großen Interesses an Teilen des australischen Glücksspielkonzerns schickte die australische Wettbewerbs- und Verbraucherkommission eine Warnung an potenzielle Käufer. Wer auch immer das Wettgeschäft übernehme, gehe damit Verpflichtungen ein, so die Kommission. Dazu zählten unter anderem die finanzielle Unterstützung von Pferderennen und die Zusicherung der strikten Einhaltung der Glücksspielgesetze in den sechs australischen Bundesstaaten.

Solange der Evaluierungsprozess andauere, werde man die Suche nach einem Nachfolger für den Tabcorp-CEO David Attenborough unterbrechen, so das Management. Attenborough hatte angekündigt, im Verlauf des Jahres von seinem Amt an der Spitze des Unternehmens zurücktreten zu wollen.

An der Börse reagierten die Anleger größtenteils negativ auf Tabcorps Strategie. Seit Montag fiel der Kurs der Aktie um rund 5 %.