Crown Casino in Melbourne bleibt weiterhin geschlossen

Veröffentlicht am: 8. Juli 2020, 11:32 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 8. Juli 2020, 11:46 Uhr.

Das Crown Casino in Melbourne bleibt für weitere sechs Wochen geschlossen. Dies bestätigte das Management des Glücksspielanbieters, nachdem die Regierung zur Bekämpfung der rasant steigenden Covid-19-Fälle eine Ausgangssperre verhängt hatte.

Crown Resorts Melbourne
Das Casino in Melbourne war Crowns Umsatzbringer. (Bild: Crown Resorts)

Seitdem dürfen die Bewohner der Stadt nur noch in dringenden Fällen das Haus verlassen. Gleichzeitig wurde Restaurants, Bars und Cafés der Publikumsverkehr untersagt. Sie dürfen ihre Waren nur noch zum Mitnehmen anbieten, während Fitnessstudios oder Friseursalons gänzlich geschlossen wurden.

Das Betriebsverbot betrifft auch die Glücksspielbranche. Aus diesem Grund verkündete Crown Resorts am Dienstag in einem knappen Statement das vorläufige Aus:

Die erste Priorität von Crown ist die Gesundheit und Sicherheit seiner Mitarbeiter, Gäste und der Gemeinschaft.

Die Anordnung trifft den Glücksspielkonzern hart, denn das Casino in Melbourne ist Crowns mit Abstand umsatzstärkster Betrieb. So war das Crown Melbourne dem letztjährigen Geschäftsbericht zufolge für zwei Drittel der Gesamteinnahmen verantwortlich.

Hohe Einnahmeausfälle in Melbourne

Während das Crown Casino in Perth am 27. Juni den Spielbetrieb wieder aufgenommen hatte, blieben Spielautomaten und -tische in Melbourne verwaist. Im Gegensatz zum Casino an der Westküste waren dort lediglich das Hotel und die Restaurants geöffnet.

Nachdem die Regierung erneut die Lockdown-Stufe 3 ausgerufen hat, kommen auf die 5,2 Millionen Einwohner Melbournes harte Wochen zu. Ab Mittwochnacht dürfen sie ihre Wohnungen in den kommenden sechs Wochen nur noch für den Einkauf von Lebensmitteln, den Weg zur Arbeit oder Arztbesuche verlassen.

Australiens Regierungsbehörden sahen sich zu dem Schritt veranlasst, nachdem die Anzahl der Infektionen im Bundesstaat Victoria stark gestiegen war. Von den am Dienstag landesweit 199 nachgewiesenen Neuinfektionen stammen 191 aus Victoria. Zur Verhinderung einer weiteren Ausbreitung wurden die Landesgrenzen des bevölkerungsreichen Bundesstaates auf Geheiß der Regierung deshalb geschlossen.

Um für die Einnahmeausfälle gewappnet zu sein, nahm Crown Resorts im Juni Kredite in Höhe von 700 Mio. USD auf. Crown-CEO Ken Barton erklärte damals, dass der Konzern dank der Summe auch bei einer längeren Durststrecke liquide bleiben werde.

Die Schließung sorgte an der Börse trotzdem für eine Reaktion. Unmittelbar nach ihrer Bekanntgabe gab die Crown-Aktie um 3,6 % nach. Sollte der Lockdown verlängert werden, könnte es für den Börsenkurs des Unternehmens noch weiter nach unten gehen.