Spielsüchtiger Casino-Angestellter stiehlt Chips im Wert von 90.000 US-Dollar

Veröffentlicht am: 16. Januar 2020, 12:23 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 16. Januar 2020, 12:55 Uhr.

Der ehemalige Angestellte des The Star Sydney Casinos, Justin Ly (23), musste sich heute Morgen vor Gericht im australischen Sydney verantworten. Ihm wird vorgeworfen, Chips im Wert von 90.000 US-Dollar gestohlen zu haben.

Chips, Casino Chips, Spielkarten
In Sydney hat ein Casino-Mitarbeiter Chips im Wert von 90.000 Dollar gestohlen. (Bild: Pixabay/Thorsten Frenzel)

Vorsätzliche Täuschung in 13 Fällen

Zusammen mit einem 25-jährigen Kunden des Casinos, der aus rechtlichen Gründen namentlich nicht genannt wurde, soll er ein System entwickelt haben, mit dem das Duo an Chips gelangt sei, auf die es gar keinen Anspruch gehabt habe.

Ly war vier Jahre lang als Mitarbeiter im Casino The Star Sydney tätig. Die Polizei wurde auf ihn aufmerksam, nachdem Berichte über betrügerische Aktivitäten zwischen einem Casino-Mitarbeiter und einem Kunden eingegangen waren. Auf die Meldung hin leitete sie im September 2019 eine Untersuchung ein.

Das Casino The Star Sydney, vormals unter dem Namen Star City Casino bekannt, ist nach dem Crown Casino in Melbourne Australiens zweitgrößtes Casino und gehört der Star Entertainment Group. Es verfügt über zwei Spieletagen, Bars und Restaurants und über 350 Hotelzimmer.

Ly bekannte sich vor Gericht schuldig, in 13 Fällen durch vorsätzliche Täuschung einen finanziellen Vorteil erlangt zu haben. Sein Mitangeklagter erschien nicht zum Gerichtstermin, weil er „vergessen“ habe, dass er vorgeladen gewesen sei und sich „auf der Arbeit“ befinde.

Um an die Chips zu gelangen, habe Ly seine Rolle als Supervisor im Casino missbraucht. So habe er Chips im Wert von jeweils rund 7.000 bis 7.500 Dollar erbeutet. Die Gesamtsumme belaufe sich auf 90.500 Dollar.

Glücksspielsucht als Ursache des Fehlverhaltens

Katalysator für sein Handeln sei laut Ly seine Glücksspielsucht gewesen. Er bedauere die begangene Straftat:

„Wenn man in dieser Suchtstimmung ist… sie hat mich dazu gebracht, schlechte Dinge zu tun. Es tut mir einfach nur leid, was ich getan habe, und ich hoffe, mein Leben zu ändern.“

Nicht nur er selbst, sondern auch seine Familie und seine Freunde seien von seinen Handlungen betroffen und er habe seine „Lektion“ gelernt, gab er gegenüber der australischen Tageszeitung The Sydney Morning Herald [Seite auf Englisch] außerhalb des Gerichtes zu.

Das Urteil des Casino-Mitarbeiters wird für den 24. Februar erwartet.