Betting and Gaming Council startet Kampagne für sicheres Glücksspiel an Weihnachten

Veröffentlicht am: 18. Dezember 2019, 10:58 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 18. Dezember 2019, 10:58 Uhr.

Der Betting and Gaming Council (BGC), der Fachverband der britischen Glücksspielbranche, hat am Montag eine neue Multimedia-Kampagne gestartet, um sichereres Glücksspiel in der Weihnachtszeit zu fördern.

Mann, Buffet, Limits are Good
Die Kampagne “Limits are Good” wirbt für die Nutzung der Tools zur Einsatzlimitierung beim Glücksspiel. (Bild: youtube.com)

Die Kampagne mit dem Titel „Limits are Good“ (dt.: Grenzen sind gut) beinhaltet eine Reihe von Filmen mit einer Länge von etwa 20 Sekunden. Am Ende der Kurzfilme werden die Botschaft „Limits are Good“ sowie die Webseiten-URL von BeGambleAware eingeblendet.

Der BGC reagiert mit der Kampagne auf eine von GambleAware in Auftrag gegebene Studie der Universität Bristol. Diese besagt, dass britische Jugendliche bis zum Alter von 20 Jahren ein regelmäßiges Spiel- und Glücksspielverhalten entwickelten. Mehr als die Hälfte der 17-Jährigen spiele bereits in irgendeiner Form.

Grenzen setzen beim Glücksspiel

Das Filmmaterial ist auf YouTube verfügbar und wird in den kommenden Wochen außerdem auf den Kanälen der Online Betreiber sowie in den landbasierten Sportwetten-Büros ausgestrahlt.

Damit sollen die Spieler dazu motiviert werden, mithilfe der bereitgestellten Online Tools Einzahlungslimits festzulegen und das Wetten und Spielen an Weihnachten nicht zu übertreiben.

 

 

Die Kampagne soll die im November von den Marktführern des Glücksspielmarkts ins Leben gerufenen „Safer Gambling Commitments“ (dt.: Verpflichtungen für sicheres Glücksspiel) [Seite auf Englisch] unterstützen.

Die Safer Gambling Commitments

Mit einem umfangreichen Maßnahmenpaket verpflichteten sich im November 2019 die großen Sportwetten- und Glücksspielunternehmen Großbritanniens, die Sicherheitsmaßnahmen beim Glücksspiel zu stärken. Mögliche Schäden sollen so auf ein Mindestmaß beschränkt werden.

Zu den Maßnahmen gehören:

  • Die Verhinderung des Glücksspiels Minderjähriger und der Schutz junger Menschen
  • Mehr Unterstützung bei der Behandlung von pathologischem Glücksspiel
  • Stärkung und Erweiterung der Verhaltensregeln für Werbung und Marketing
  • Schutz und Stärkung der Kunden
  • Schaffung einer sicheren Glücksspielumgebung

Beteiligt an der Initiative sind Glücksspiel-Giganten wie Caesars Entertainment, GVC, Flutter Entertainment, bet365, William Hill, Genting, Playtech, Sky Betting & Gaming und Aspers Casino.

Werbung für Tools für sicheres Glücksspiel

Die Kampagne soll für eine Reihe neuer Tools zur Festlegung von Einzahlungs- und Einsatzlimits werben, die in den letzten Monaten von den Betreibern eingeführt oder überarbeitet wurden. Die Werbung zur Nutzung dieser Tools ist zusätzlich zu den Leitfäden auf den Sportwetten- und Glücksspiel-Plattformen zentrales Element der Kampagnen.

Brigid Simmonds OBE, Vorsitzende des Betting and Gaming Council, kommentiert:

„Wir setzen uns täglich Grenzen, und beim Wetten und Spielen sollte es nicht anders sein. Während der festlichen Zeit mit so vielen wichtigen Sportereignissen ist es wichtig, dass man nicht den Überblick darüber verliert, wie viel Zeit man für eine Wette aufgewendet oder wie viel man eingesetzt hat.“

Simmonds ergänzte, dass die Tools zur Festlegung der Einsatzlimits in den Wettbüros und Online Casinos verfügbar seien. Der BGC werde auch beobachten, wie häufig die Seiten mit den Tools besucht, bzw. genutzt würden. Dies gelte sowohl für die Webseiten als auch für die mobilen Apps der Betreiber.

Gillian Wilmot, Vorsitzender der Senet-Group [Anm. d. Red.: Die Senet-Group ist ein unabhängiges Gremium zur Förderung verantwortungsbewusster Glücksspielstandards und zur Gewährleistung einer sozialverträglichen Vermarktung von Glücksspielen], fügte hinzu:

„Unsere Verhaltensforschung ergab, dass die meisten Spieler eine Reihe informeller Strategien verfolgen, um die Kontrolle über ihr Glücksspiel zu behalten. Durch die Formalisierung von Tools zur Festlegung von Limits können die Betreiber mehr tun, um ihren Kunden die Möglichkeit zu geben, sicher zu spielen.“

Die Ergebnisse der Kampagne sollen in etwa sechs Monaten veröffentlicht werden. Es wird sich dann zeigen, ob die Spieler die angebotenen Tools zur Festlegung der Einzahlungs- und Einsatzlimits vermehrt nutzen.