Betfair: Einzahlung von 110.000 Euro verschwunden

Veröffentlicht am: 25. Januar 2021, 01:16 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 25. Januar 2021, 01:17 Uhr.

Im Oktober hatte ein langjähriger Kunde des britischen Buchmachers Betfair eine Einzahlung von 110.000 Euro veranlasst. Doch obwohl das Geld von seinem Bankkonto abgebucht wurde, kam es in seinem Spieleraccount nicht an. Wie die britische Zeitung The Guardian am Freitag berichtet hat [Seite auf Englisch], habe Betfair nun drei Monate später mit einer Entschuldigung reagiert.

Mann mit Laptop schockierter Gesichtsausdruck
100.000 Euro Einzahlung verschwunden – Betfair entschuldigt sich (Bild: Pixahive/CC0 Creative Commons)

Der Mann, der in Irland wohnhaft sei, habe den hohen Geldbetrag für Wetten auf die Präsidentschaftswahlen in den USA 2020 einsetzen wollen. Er sei bereits seit vielen Jahren loyaler Betfair-Kunde gewesen und habe regelmäßig Sport- und Pferdewetten platziert.

Aufgrund der deutlich höheren Einzahlungssumme für seine geplante US-Wahl-Wette habe er den Buchmacher im Vorfeld kontaktiert, um sicherzustellen, dass die Einzahlung angenommen werden würde. Der Buchmacher habe bestätigt, dass es keinerlei Einzahlungslimits für ihn gebe und er alle der sogenannten „Know-Your-Customer“-Kriterien erfülle.

Gemäß den Regularien der britischen Glücksspielaufsicht (UKGC) müssen Glücksspielanbieter die Identität all ihrer Kunden prüfen. Um ein neues Spielerkonto zu aktivieren, müssen Kunden ein Ausweisdokument und einen Adressnachweis vorlegen. Auf diesem Wege soll sichergestellt werden, dass alle Angaben des Spielers korrekt sind und diese volljährig sind. Bei höheren Einzahlungen müssen Buchmacher zudem eine Bonitätsprüfung durchführen, um nachvollziehen zu können, woher die Gelder stammen. Durch soll vor allem Geldwäsche verhindert werden. Auch die künftig in Deutschland lizenzierten Glücksspielanbieter müssen strikte Überprüfungen ihrer Kunden durchführen.

Geld nach Presseanfrage plötzlich aufgetaucht

Auch am Tag der Wahlen sei der Einzahlungsbetrag nicht auf seinem Wettkonto erschienen. Er habe Betfair täglich kontaktiert, um dem Verbleib seines Geldes auf die Spur zu kommen. Doch weder der Kundendienst noch die Abteilung für Konfliktlösung habe ihm weiterhelfen können.

Mit Wetten auf die jüngsten US-Präsidentschaftswahlen haben Buchmacher weltweit alle Rekorde gebrochen. Allein bei Betfair sollen Kunden weltweit mehr als 550 Mio. Euro auf den Ausgang der Wahlen gesetzt haben. Wie Betfair berichtet, sei der höchste Einsatz von einem britischen Wettkunden gekommen. Dieser habe 500.000 GBP auf den Sieg Bidens gesetzt. Die Quoten hätten bei 1,53 gelegen, womit er 775.000 GBP gewonnen haben sollte.

Aus diesem Grunde habe er sich schließlich an die Presse gewandt. Nachdem The Guardian Betfair schließlich um Stellung gebeten habe, seien die 110.000 Euro am letzten Donnerstag plötzlich auf dem Spielerkonto des Kunden gutgeschrieben worden.

Per E-Mail habe sich der Buchmacher für „die Unannehmlichkeiten aufgrund der Verzögerungen“ entschuldigt. Auf weitere Nachfrage, wie es zu dem Verschwinden des Geldes habe kommen können, habe Betfair gegenüber der Zeitung nicht mehr reagiert.