Tennis-Profi Youssef Hossam lebenslang wegen Spiel­manipulation gesperrt

Veröffentlicht am: 5. Mai 2020, 01:00 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 5. Mai 2020, 05:59 Uhr.

Der ägyptische Tennisspieler Youssef Hossam (21) wurde wegen Spielmanipulation lebenslang vom Profi-Tennis ausgeschlossen. Dies gab die Antikorruptions-Agentur Tennis Integrity Unit (TIU) gestern bekannt. Der Tennis-Profi soll in 21 Fällen gegen die Antikorruptionsregeln verstoßen haben.

Tennis, Tennisschläger, Tennisbälle
Der Tennis-Profi Youssef Hossam wurde wegen Matchfixing lebenslang gesperrt. (Bild: Pixabay/marijana1)

Wie die Tennis Integrity Unit in ihrer gestrigen Pressemitteilung (Seite auf Englisch) bekanntgab, seien die Verstöße Hossams innerhalb eines Zeitraums von vier Jahren erfolgt. Für die Jahre 2015 bis 2019 habe ihm in acht Fällen Spielmanipulation nachgewiesen werden können.

Zudem soll er andere Spieler dazu aufgefordert haben, schlechter zu spielen und sich hinsichtlich der laufenden Untersuchungen wenig kooperationsbereit gezeigt haben.

Die Tennis Integrity Unit (TUI) wurde im Jahr 2008 als Reaktion auf zunehmende Gerüchte über Spielmanipulationen im Profi-Tennis gegründet. Die Initiatoren waren die International Tennis Federation (ITF), die Women’s Tennis Association (WTA), die Association of Tennis Professionals (ATP), die Australian Open, French Open, US Open sowie Wimbledon. Ihren Sitz hat die operativ unabhängige Organisation in London.

Bereits im Mai 2019 war Hossam wegen des Verdachts der Spielmanipulation vorläufig suspendiert worden. Nun jedoch seien die Untersuchungen abgeschlossen und eine endgültige Entscheidung getroffen worden. In der Erklärung der TIU heißt es:

Aufgrund seiner Überzeugung ist Herr Hossam nun dauerhaft von der Teilnahme an zugelassenen Tennisveranstaltungen ausgeschlossen, die von den Leitungsgremien des Sports organisiert oder anerkannt werden.

Tragisches Karriere-Aus des großen Bruders

Der Fall Youssef Hossams ist besonders tragisch, da bereits sein älterer Bruder Karim lebenslang wegen Wettmanipulation gesperrt wurde. Er galt einst als Hoffnungsträger für das nordafrikanische Tennis, kletterte bis auf Platz 11 der Junioren-Weltrangliste.

Im Juli 2018 kam das Karriere-Aus für Karim Hossam – mit nur 24 Jahren. Details zum tiefen Fall des jungen Tennis-Stars spielte ein Whistleblower Anfang 2019 der BBC zu. Diese decken auf, wie Hossam sich Versuchen der Wett-Mafia widersetze, die ihn zunächst mit 1.000 US-Dollar ködern wollte.

Während er sich bei der ersten Annäherung noch weigerte, in der es um ein Match gegen Richard Gasquet ging, gab er 2017 im ägyptischen Scharm El-Scheich nach und ließ sich auf einen Deal ein. Er verlor das Match und erhielt 1.000 US-Dollar.

Dies sollte nicht das letzte Mal bleiben, dass er Geld fürs Verlieren annahm und mit der Zeit ging er sogar dazu über, selbst Spieler zum Matchfixing zu überreden. Die schließlich daraus folgende Spielsperre und somit das Ende seiner Karriere boten seinem Bruder offenbar keine Abschreckung.