Vietnam: Polizei stoppt illegalen Online-Glücksspiel-Ring

Veröffentlicht am: 6. December 2021, 03:00 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 6. December 2021, 03:00 Uhr.

Vietnamesischen Polizeibehörden ist es gelungen, den größten illegalen Online-Glücksspiel-Ring in der Geschichte des Landes auszuhebeln. Wie das Fachportal BeinCrypto [Seite auf Englisch] am Sonntag berichtete, habe die Polizei von Ho-Chi-Minh-Stadt insgesamt 59 Personen verhaftet. Diese sollen mehrere illegale Glückspielwebseiten mit Kryptowährung als Haupteinzahlungsmethode betrieben haben.

Online-Casino Nagaclubs mit Evolution Gaming Logo
Laut Evolution Gaming nutzen die Betreiber des illegalen Casinos den Markennamen und das Logo missbräuchlich. (Bild: Nagaclubs Screenshot)

Die Betreiber hätten dabei nicht nur Glücksspiele ohne die nötige Lizenzierung angeboten, sondern die Nutzer ihrer Webseite zudem auch betrogen. Insgesamt hätten sie auf diesem Wege umgerechnet 3,36 Mrd. Euro eingenommen. Im Zentrum des Netzes hätten vier vietnamesische Männer gestanden.

Die restlichen verhafteten Personen seien hauptsächlich Mittäter gewesen, deren Aufgabe darin bestanden habe, Kunden anzuwerben. Diese hätten sich über gefakte Social-Media-Profile das Vertrauen potenzieller Kunden erschlichen und Boni und Rückerstattungen bei sechs aufeinanderfolgenden Verlusten versprochen.

Um auf den Webseiten zu spielen, hätten sich Spieler dann zunächst auf der ausländischen Krypto-Handels-Plattform Remitano registrieren müssen. Dort hätten sie Bitcoin, Ethereum, Tron und Tether kaufen können. Die eigentlichen Glücksspiel-Seiten seien die Webseiten Swiftonline.live und Nagaclubs.com gewesen. Auf diesen hätten die Kunden dann Einzahlungen mit den genannten Krypto-Währungen vornehmen können.

Vorgeworfen werde den Betreibern des Glücksspiel-Rings zudem, dass sie die Webseiten immer in dem Moment hätten „crashen“ lassen, wenn gerade besonders viele Spieler aktiv gewesen seien. Während die Webseiten für die Spieler dann nicht mehr bedienbar gewesen seien, hätten die Betreiber die Spielerkonten leergeräumt.

Namen von Evolution Gaming missbraucht?

Die Polizei habe schließlich 40 Laptops, 49 Handys, mehrere Bankkarten, Fahrzeuge und Bargeld in Höhe von 115.000 Euro beschlagnahmt. Bei ersten Befragungen hätten die Beschuldigten angegeben, im Auftrag des schwedisch-maltesischen Glücksspiel-Konzerns Evolution Gaming gehandelt zu haben.

So bestünden ihrer Aussage nach Partnerschaften zwischen Evolution und den genannten Webseiten. Wie Evolution gegenüber der Presse jedoch unmittelbar klarstellte, stelle das Unternehmen keine seiner Live-Casinospiele in Ländern zum Stream zur Verfügung, in denen das Glücksspiel illegal sei. Evolution-Manager Carl Linton kommentiert:

Dies ist ein klarer Fall von Missbrauch der Marke Evolution. Die in der Presse genannten Webseiten sind keine Kunden von Evolution und unsere Spiele sind über diese Webseiten nicht verfügbar. Wir nehmen diese Situation sehr ernst. Der mit den Webseiten verbundene Aggregator ist identifiziert und aufgefordert worden, unmittelbar gegen seinen Kunden vorzugehen. Und wir behalten uns das Recht vor, dafür zu sorgen, dass unsere Forderung vollständig erfüllt wird.

Während die Webseite swiftonline.live nicht mehr aufrufbar scheint, ist auf der Webseite Nagaclubs tatsächlich noch immer das offizielle Logo von Evolution Gaming zu sehen.