Duo wegen Mordversuchs in Spielhalle vor Gericht

Veröffentlicht am: 7. Mai 2020, 12:29 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 7. Mai 2020, 01:17 Uhr.

Zwei Angeklagte müssen sich vor dem Duisburger Landgericht wegen versuchten Mordes verantworten. Ein 20- und ein 27-Jähriger sollen im Oktober 2019 in einer Spielhalle auf einen 34-jährigen Mann eingeschlagen und ihn dabei lebensgefährlich verletzt haben.

Justitia mit Schwert
Zwei Angeklagte müssen sich wegen einem brutalen Angriff vor Gericht verantworten. (Pxhere)

Wie die Funke Medien Gruppe berichtet, seien die Tatverdächtigen mit äußerster Brutalität vorgegangen. Bei der Attacke in der Spielhalle seien laut Staatsanwaltschaft sogar eine Axt und eine Machete verwendet worden.

Staatsanwaltschaft geht von Heimtücke aus

Die Anklage wegen versuchten Mordes begründe die Staatsanwaltschaft sowohl mit der heimtückischen Begehungsweise als auch einem bedingten Tötungsvorsatz der Täter. Diese hätten ohne jede Warnung auf ihr wehrloses Opfer eingeprügelt.

Der Iserlohner Kreisanzeiger beschreibt ein entsetzliches Verletzungsgeschehen:

„Die Schläge gegen Kopf und Rücken sollen dem Geschädigten schwere Schäden zugefügt haben: Der Kiefer soll aus seiner natürlichen Position gerissen worden sein, die Haut wurde an mehreren Stellen des Schädels vom Knochen abgetrennt.“

Rätselraten bestehe unterdessen über das Motiv für die Tat. Möglicherweise sei es im Vorfeld der Attacke zu einem Streit zwischen Opfer und Angeklagten gekommen.

Spielhallen werden sicherer

Obgleich Gewalttaten in Spielhallen vorkommen, sind sie nicht die Regel. Kommt es überhaupt zu Straftaten, dann vor allem zu Delikten wie Raub und Diebstahl. Aber auch die Zahlen dieser Verbrechen sind rückläufig.

Wie das Branchenmagazin games&business im April berichtet hat, habe sich die Anzahl der Diebstähle an Spielgeräten im Jahre 2019 auf 12.769 belaufen. Dies entspreche insgesamt einem Rückgang von 1.687 Fällen.

Ein positives Signal setze auch die Aufklärungsquote der Straftaten. Diese sei bei einfachen und schweren Diebstählen deutlich angestiegen.

Auch die Raubstraftaten seien im vergangen Jahr deutlich zurückgegangen. Behörden hätten im Jahre 2018 noch 511 Raubdelikte in Spielhallen registriert. Im Jahre 2019 seien es nur noch 373 registrierte Fälle gewesen.

Für die Besucher der Einrichtungen könnte die Entwicklung ein positives Zeichen sein. Sie können sich auf Glücksspiel in einer zunehmend sicheren Atmosphäre freuen.