Nach Corona keine Ruhe – mehrere Überfälle auf deutsche Spielhallen

Veröffentlicht am: 7. Juni 2020, 05:30 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 5. Juni 2020, 05:09 Uhr.

Mit der Wiedereröffnung der Spielhallen in Deutschland haben sich in den letzten Wochen bundesweit auch die Überfälle auf diese wieder gehäuft. In vielen Fällen traten die Täter als Duo auf, immer waren sie dabei bewaffnet. Die Spielhallen-Angestellten kamen jedoch meistens mit dem Schrecken davon.

Maskierter Räuber mit Pistole Schusswaffe
Die Raubüberfälle auf deutsche Spielhallen mehren sich seit der Wiedereröffnung. (Bild: Wallpaperflare, CC0)

So auch die Kassiererin einer Spielhalle im nordrhein-westfälischen Straelen. Wie die Zeitung Niederrhein Nachrichten berichtet, sei diese am Freitag, den 22. Mai kurz vor Mitternacht von zwei mit einer Pistole bewaffneten Männern überrascht worden.

Obwohl sie die Frau mit vorgehaltener Waffe zur Herausgabe von Bargeld aufgefordert hätten, seien die Täter schließlich aus nicht genannten Gründen ohne die Beute geflohen. Die Polizei fahnde noch immer nach den beiden Männern, die die Frau als zwischen 20 und 30 Jahre alt und zwischen 1,75 und 1,85 m groß beschrieben habe.

Auch die Polizei Hamm fahndet nach Flüchtigen

Nur einen Tag später übten zwei ebenfalls unbekannte Täter einen Überfall auf eine Spielhalle im 133 Kilometer entfernten Hamm aus. Laut dem Westfälischen Anzeiger hätten die Männer die Spielhallenangestellte mit einem Messer bedroht, um die Herausgabe von Geld und ihrem Handy einzufordern.

Anschließend hätten sie die Frau in einem Hinterzimmer eingesperrt. Dort habe diese noch ein weiteres Handy gehabt, womit sie dann Feuerwehr und Polizei verständigt habe. Den Tätern sei dennoch die Flucht samt Beute gelungen. Auch die Polizei Hamm sei noch immer auf der Suche.

Laut der Polizeilichen Kriminalstatistik des Bundeskriminalamtes (BKA) wurden in Deutschland im Jahr 2019 insgesamt 373 Raubüberfälle auf Spielhallen registriert. Im Vergleich zum Jahr 2018, in dem 511 Spielhallen-Überfälle begangen wurden, stellt dies einen deutlichen Rückgang dar. Im Jahr 2017 lag die Gesamtzahl mit 591 sogar noch höher. Insgesamt sinkt die Zahl der Überfälle auf Spielhallen seit Jahren kontinuierlich.

Obwohl die Gesamtzahl der Überfälle weiterhin sinkt, kommen die Täter häufig ungestraft davon. So seien zwei weitere Räuber, die in der Nacht vom 25. auf den 26. Mai eine Spielhalle in Hannover überfallen hätten, ebenfalls noch auf der Flucht.

Laut einem Bericht der Hannoverschen Allgemeinen sei auch in diesem Fall eine Kassiererin mit Messer und Schusswaffe bedroht worden, aber unversehrt geblieben.

Erfolgreiche Festnahme in Oberfranken

Mehr Glück hingegen hatten die Kriminalbeamten aus Neustadt bei Coburg. Dort überfiel ebenfalls in der Nacht vom 25. auf den 26. Mai ein mit einem Messer bewaffneter Mann eine Spielhalle.

Wie die Neue Presse am Dienstag berichtet hat, sei es der Polizei noch in der Tatnacht gelungen, den Täter zu fassen. Es handle sich um einen 28-jährigen Mann, in dessen Wohnung Beweismittel sichergestellt worden seien.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Coburg sei er mittlerweile an eine Justizvollzugsanstalt überwiesen worden. Im drohe ein Verfahren wegen versuchter räuberischer Erpressung.