Wachsender Streit um Besucher­andrang in Goas Casinos

Veröffentlicht am: 25. November 2020, 12:07 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 25. November 2020, 01:05 Uhr.

Nach Lockerung der Corona-Beschränkungen dürfen die Casinos in Goa seit Anfang November wieder Besucher empfangen. Doch schon kurz nach Wiedereröffnung der Glücksspielbetriebe ist ein Streit entbrannt, denn Einwohner und Politiker fürchten aufgrund der vielen eintreffenden Spieler ein Wiederaufflammen der Pandemie in Indiens kleinstem Bundesstaat.

Goa, Bar, Strand, Menschen
Es gibt Streit um die vielen Goa-Besucher. (Bild: Pixabay/ Sarada Prasanna Jena)

So berichten lokale Medien, dass die lange Casino-Schließung bei den Spielern zu einem erheblichen Nachholbedarf geführt habe. Die Gäste füllten nun die Straßen vor den Spielbetrieben und trügen dabei meist keine Schutzmasken. Zudem hielten sie sich vielfach nicht an die angeordneten Social-Distancing-Maßnahmen.

Im Oktober hatte die Regierung von Goa weitreichende Erleichterungen des seit März geltenden Corona-Lockdowns beschlossen. Dazu zählte auch die Öffnung der landbasierten und auf Schiffen beheimateten Casinos zum 1. November. Allerdings ist der Betrieb derzeit nur mit einer Kapazität von 50 % der ansonsten zugelassenen Besucher genehmigt.

Auch Politiker sind mittlerweile auf das wachsende Problem aufmerksam geworden und bemühen sich um eine Lösung. So lud Uday Madkaikar, Bürgermeister von Panaji, wo einige der Casino-Schiffe ihren Liegeplatz haben, die Betreiber am vergangenen Montag zu einer Krisensitzung.

Einem Sprecher zufolge sei es dabei um mangelhafte Sicherheitsvorkehrungen der Casinos gegangen. Diese müssten dafür sorgen, dass der Schutz von Bevölkerung und Angestellten gewahrt bleibe.

Geplante Erhöhung der Strafen

Bürgermeister Madkaikar kündigte an, im Falle von Verstößen gegen die Abstands- und Maskenpflicht künftig Strafen von 100 Indischen Rupien (1,14 Euro) verhängen zu wollen. Goas Ministerpräsident Pramod Sawant ging sogar einen Schritt weiter und kündigte eine Verdopplung der Strafen an.

Gleichzeitig werde die Polizei verschärft gegen die von Besuchern illegal abgestellten Autos und Motorräder vorgehen. In den vergangenen Wochen habe sie bereits „Hunderte“ Fahrzeuge an die Kette gelegt, die die Verkehrsadern der Stadt blockierten.

Doch auch die angekündigten Maßnahmen scheinen einigen Politikern noch nicht auszureichen. So verglich der Abgeordnete Atanasio Monserrate die Casino-Besucher mit den Massen, die sich sonst zum Karneval einfänden.

Monserrate erklärte:

Sie (die Touristen) kommen hier her, um Spaß zu haben. Aber Bürger Goas sollten deshalb nicht mit Covid-19 infiziert werden.

Er fordere die Regierung deshalb auf, Spieler umfassend auf die Einhaltung der Corona-Maßnahmen hin zu kontrollieren. Auch eine, wie in anderen Bundesstaaten bereits angeordnete, Testpflicht für Besucher sei überlegenswert, so der Politiker.