Erheblicher Rückgang von Verbrechen mit Glücksspiel-Bezug in Macau

Veröffentlicht am: 30. November 2020, 12:41 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 30. November 2020, 01:25 Uhr.

In den ersten neun Monaten des Jahres verzeichnete Macau bei Verbrechen mit Glücksspiel-Bezug einen erheblichen Rückgang. Dies gab das Ministerium für innere Sicherheit Ende vergangener Woche bekannt.

Casino Lisboa Macau
Macau verzeichnet weniger Glücksspiel und weniger Verbrechen (Bild: Flickr/Mikel Santamaria, Lizenz: CC BY-SA 2.0)

Obwohl die Behörde keine Gesamtzahl der mit dem Glücksspiel in Verbindung gebrachten Vergehen nannte, sei der Rückgang in den einzelnen Bereichen offensichtlich. So lägen Gewaltverbrechen im Vergleich zum Vorjahr bei einem Minus von 67 %.

Starker Rückgang in den meisten Bereichen

Gleichzeitig habe die Behörde bei Vergehen ohne Gewalteinwirkung einen Rückgang von 54 % festgestellt. Besonders stark seien Glücksspiel-bedingte Betrugsdelikte gesunken. Hier sei die Zahl von 291 in 2019 auf nur noch 60 in diesem Jahr gefallen. Ähnliches gäbe es beim Einsatz von gefälschten Spielchips in Casinos zu berichten. 2020 hätten Chips im Wert von umgerechnet 110.000 Euro beschlagnahmt werden können. Ein Jahr zuvor habe dieser Wert noch bei 1,9 Mio. Euro gelegen.

Als Grund für den Rückgang gab Wong Sio Chak, Leiter der Sicherheitsbehörde, die Corona-bedingten Einschränkungen bei Glücksspiel und Einreise und die daraufhin massiv gesunkenen Besucherzahlen an. Offiziellen Angaben zufolge sind die Umsätze im Glücksspielsektor von Januar bis September um 82,5 % eingebrochen.

Auch der Kreditwucher erreichte Wong Sio Chak zufolge ein historisch niedriges Niveau. Bis September seien seiner Behörde nur 57 Fälle angezeigt worden, was einem Rückgang um 87,9 % entspreche. Allerdings gaben die staatlichen Aufseher nicht im Detail bekannt, wie hoch dabei der Anteil der Wuchergeschäfte mit verschuldeten Spielern gewesen sei.

Dass die Kleinkriminalität ebenfalls unter dem Besucherminus litt, zeige der Rückgang bei Taschendiebstählen in den Casinos. Demnach seien 2020 lediglich 23 Fälle zur Anzeige gebracht worden. Im Vorjahreszeitraum habe diese Anzahl noch bei 148 Delikten gelegen.

Anstieg beim illegalen Glücksspiel

Allerdings habe die Sicherheitsbehörde beim illegalen Glücksspiel deutliche Zuwächse verzeichnet. In diesem Jahr seien 52 Fälle in diesen Bereich gefallen, während es 2019 dort nur zu 11 Delikten gekommen sei.

Ähnliches wisse die Behörde von dem in China illegalen Online-Glücksspiel zu berichten. So habe sie 2020 125 Online-Plattformen registriert, die es auf Spieler aus Macau abgesehen hätten. Mittlerweile seien 97 von ihnen jedoch wieder vom Netz gegangen.