Politische Wetten – ein neuer Trend in den USA?

Veröffentlicht am: 10. März 2020, 04:16 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 10. März 2020, 04:16 Uhr.

Die Wette ist eine historische Glücksspielform, die in vielen Ländern der Welt praktiziert wird. Für gewöhnlich auf Sportereignisse abgezielt, rückt jedoch ein anderes Themenfeld mehr und mehr in den Fokus von Wettanbietern: Wetten auf politische Ereignisse.

Logo Vote America
Politische Wetten im Aufschwung in den USA (needpix.com/ pixabay.com, Maialisa)

Wetten in den USA

Seit einer Entscheidung des Obersten Gerichtshofes im Jahr 2018 sind Wetten in den USA von der Gesetzgebung des jeweiligen Bundesstaates abhängig. Sportwetten sind mittlerweile in 15 von 50 Staaten erlaubt. Die Einkünfte aus den Sportwetten wachsen stetig. Allein im ersten Jahr seit der Legalisierung verzeichneten Sportwetten einen Umsatz von 8 Milliarden US-Dollar.

Politisches Wetten kaum reguliert

Auch wenn viele US-Amerikaner den Präsidentschaftswahlen ebenso eifrig entgegenfiebern wie einem Spiel ihrer Lieblings-Footballmannschaft, bleibt legales Wetten auf Wahlen schwierig. Caroline Ponseti, Sprecherin der American Gaming Association, kommentierte die Situation folgendermaßen:

„Kurzgesagt, nein, man kann nirgendwo in den USA auf Wahlen wetten, nicht auf dem legalen Markt.“

Mit der Entscheidung des Obersten Gerichtshofs aus dem Jahr 2018 sind Wetten auf politische Wahlen zwar nicht pauschal illegal, jedoch obliegt es den einzelnen Bundesstaaten, entsprechende Gesetze zu verabschieden, was bisher nicht geschehen ist. Insbesondere die Sorge, dass politische Wahlen etwa auf diese Weise beeinflusst werden könnten, zählt zu den wichtigsten Hindernissen.

Legale politische Wetten nur über ausländische Anbieter

Bisher werden Wetten auf politische Ereignisse in den USA lediglich über Apps von ausländischen Anbietern abgewickelt. Dazu zählt unter anderem der Anbieter PredictIt (Seite auf Englisch), der bereits seit 2014 eine legale Option für US-Bürger schafft, Voraussagen zu politischen Ereignissen zu treffen.

Die Website ermöglicht Nutzern darauf zu tippen, wer etwa bei der nächsten Wahl gewinnen wird. Die Nutzer selbst treten als Investoren auf und kaufen Anteile, die am Ende einer Wette an denjenigen gehen, der das Ergebnis richtig tippte. PredictIt verfüge bereits über 200.000 Konten, so ein Sprecher.

Angesichts der Begeisterung, mit der sich viele US-Bürger mit politischen Themen auseinandersetzen, und der hohen Umsätze für die Anbieter der Wetten bleibt die Antwort der Gesetzgeber in den einzelnen Bundesstaaten abzuwarten.