Omicron: Anleger wetten auf neue Kryptowährung

Veröffentlicht am: 3. Dezember 2021, 04:30 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 3. Dezember 2021, 04:30 Uhr.

Die WHO hat vor einer Woche die neue COVID-19-Variante „Omicron“ benannt. Eine bis dahin unbekannte gleichnamige Kryptowährung erlebte zwei Tage später einen rasanten Anstieg um 900 %. Allerdings soll der Wert derzeit rapide sinken, berichtete das Wirtschaftsmagazin NDTV [Seite auf Englisch] am Donnerstag.

Hand, Smartphone, Börse
Anleger investieren in neue Kryptowährung Omicron. (Bild: pixabay.com)

Laut Daten von CoinMarketCap, der Preisverfolgungs-Webseite für Krypto-Assets, sei die Kryptowährung am 29. November mit 692,45 USD gehandelt worden. Zwei Tage zuvor habe der Wert noch bei 64,94 USD gelegen.

Nach Erreichen des Höchstwerts hat Omicron allerdings erheblich an Wert eingebüßt. Der aktuelle Kurs am heutigen Freitag belief sich nur noch auf 267,94 USD. Nach Meinung von Experten sei der plötzliche Anstieg höchstwahrscheinlich darauf zurückzuführen, dass die neue Coronavirus-Variante und die Münze denselben Namen trügen.

CoinMarketCap warnte die Anleger davor, sich von dem schnellen Aufstieg der Omicron-Kryptowährung mitreißen zu lassen. Auch wenn beliebte Token wie Bitcoin und Ethereum von Omicron zeitweise übertroffen worden seien, bedeute dies nicht, dass es sich um eine lohnende Investition handele.

Weiter heißt es bei CoinMarketCap:

Über dieses dezentralisierte Finanzprojekt ist wenig bekannt, und es erweist sich als schwierig, belastbare Daten rund um das Projekt zu bekommen.

Zerplatzt die Krypto-Blase?

Experten ziehen Parallelen zu dem neuen Squid-Game-Token, das erst vor einem Monat einen spektakulären Start hinlegte, sich dann aber als Betrug entpuppte. Die Münze, die nach der südkoreanischen Netflix-Serie „Squid Game“ benannt wurde, stürzte von über 2.800 USD in kurzer Zeit in den Keller auf 0,01 USD. Medienberichten zufolge sollen die Betrüger mit einer Beute von 3,3 Mio. USD entkommen sein.

Dem Wirtschaftsportal Finanzen zufolge könne es sich bei dem plötzlichen Anstieg des Omicron-Token allerdings um einen anderen Sachverhalt handeln. Omicron könne derzeit nur über die dezentrale Börse SushiSwap gehandelt werden.

Entsprechend gering falle das Handelsvolumen aus, das sich um 414.000 USD bewege. Zudem seien laut CoinMarketCap bislang nur 2.430 von einer Million möglichen Münzen erzeugt worden.

Es sei daher davon auszugehen, dass der plötzliche Höhenflug einzig darauf zurückzuführen sei, dass die neue Corona-Variante denselben Namen trage. Es sei auch nicht klar, ob Omicron seinen Kurs beibehalten könne. Ebenso unvorhersehbar sei auch die weitere Entwicklung der Kryptowährung.