Glücksspiel-Konzern NagaCorp verschiebt Casino-Eröffnung in Wladiwostok

Veröffentlicht am: 24. März 2020, 11:53 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 24. März 2020, 04:22 Uhr.

Bereits im November des vergangenen Jahres hatte der in Hongkong gelistete Glücksspielkonzern NagaCorp gemeldet, dass es Verzögerungen beim Bau des für die ostrussische Stadt Wladiwostok geplanten Casino-Resorts gebe. Nun kündigte der Glücksspielanbieter an, die Eröffnung werde sich bis zum Jahr 2021 verzögern.

Wladiwostok, Russland
In der Nähe der Stadt Wladiwostok soll das Casino-Resort der NagaCorp errichtet werden. (Bild: Pixabay/Alexander Gubin)

Die Eröffnung des Casinos in der Nähe des russisch-pazifischen Hafens von Wladiwostok war für Ende 2020 geplant. Nun sei zu den Verzögerungen die aktuelle Corona-Pandemie hinzugekommen.

In Russland ist das Glücksspiel generell verboten. Casinos sind allerdings in vier Sonderzonen erlaubt, die sich weit entfernt von Moskau befinden. Dazu gehört die Region Primorje in der Nähe des Hafens von Wladiwostok, Kaliningrad, Asow und das sibirische Altai. Auch gegen Online-Casinos geht die russische Regierung entschlossen vor.

Baustopp wegen Corona-Krise?

Die bisherigen Verzögerungen seien auf Unstimmigkeiten mit den Bauunternehmen zurückzuführen gewesen. Ende 2019 hatte NagaCorp daher eine andere Konstruktionsfirma mit dem Bau des Casino-Resorts beauftragt.

Unterzeichnet hatte die NagaCorp bereits im Jahr 2013 ein Abkommen mit den Behörden der Region Primorsky, in dem sich das Unternehmen verpflichtet hatte, mindestens 350 Mio. US-Dollar für das Casino-Projekt auszugeben. Die damals vorläufig festgelegten Fristen für die Fertigstellung sind jedoch bisher immer wieder verschoben worden.

So sei es im Jahr 2017 zu einem archäologischen Fund gekommen, der zu einem zwischenzeitlichen Baustopp geführt habe. Damals war von einem operativen Start im Jahr 2019 die Rede. Ende 2019 hatte der Vorsitzende der NagaCorp, Timothy McNally, dann für das Frühjahr 2020 vorausgesagt, dass das Projekt auf „volle Touren kommen“ werde.

Nun scheint die aktuelle Coronavirus-Pandemie dem Casino-Projekt erneut einen Strich durch die Rechnung zu machen. Gleichwohl versicherte McNally, die Entwicklung des Casinos liege weiterhin „weitgehend“ im Zeitplan:

„Es wurden bestimmte Schlüsselpositionen ernannt, um verschiedene Aspekte des Projektfortschritts zu überwachen. Die Gruppe glaubt, dass ihre Strategie zur geografischen Diversifizierung ihres Geschäfts und zur Expansion in neue Casino-Märkte langfristig zu einem Umsatzwachstum führen wird.“

Zugleich sollen Führungskräfte von NagaCorp bereits jetzt darauf hingewiesen haben, dass das durch die Corona-Krise verursachte, abrupte „Einfrieren“ der Weltwirtschaft Auswirkungen auf die künftige Geschäftstätigkeit haben werde. Ob dies zu weiteren Verzögerungen bei der Errichtung des Casino-Resorts in Wladiwostok führen könnte, ist bisher noch nicht absehbar.