Mobile Sportwetten in New York könnten zur Zunahme der Glücksspielsucht führen

Veröffentlicht am: 9. Dezember 2019, 12:13 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 9. Dezember 2019, 01:18 Uhr.

Der US-Bundesstaat New York wägt derzeit den finanziellen Nutzen von legalisierten mobilen Sportwetten gegen mögliche Auswirkungen auf das Spielverhalten ab. Experten für Glücksspielsucht aus New Jersey warnen nun unter Vorlage eines aktuellen Berichtes davor, dass die Glücksspielsucht mit einer Legalisierung auf das Doppelte ansteigen könnte.

New York, USA
Experten für Glücksspielsucht warnen vor der Legalisierung von mobilen Sportwetten in New York. (Bild: Pixabay/Free-Photos)

Der Council on Compulsive Gambling of New Jersey [Seite auf Englisch] legte der US-amerikanischen Tageszeitung New York Post einen Bericht vor, nach dem die Anzahl der Menschen, die sich wegen problematischen Spielverhaltens an die Organisation wenden, verdoppelt hätte, seitdem der Bundesstaat New Jersey mobile Sportwetten legalisiert habe.

In New Jersey sind Sportwetten sowohl im landbasierten Casino als auch online und per App legal. Aus Statistiken geht hervor, dass eine große Mehrheit von 84 Prozent die Wetten online platziere.

Der Bundesstaat New Jersey hatte im Jahr 2018 eine Klage gegen den Professional and Amateur Sports Protection Act (PASPA) angestrengt, der Sportwetten in den meisten US-Bundesstaaten untersagte. Nachdem das Sportwettenverbot daraufhin im Mai 2018 vom obersten Gerichtshof für nichtig erklärt wurde, gehörte New Jersey zu den ersten Staaten, die Sportwetten legalisierten.

Weitere Bundesstaaten, in denen Sportwetten erlaubt sind, sind unter anderem Rhode Island, Delaware, Pennsylvania, Nevada, New Mexiko, Mississippi und Indiana.

In New York dürfen derzeit lediglich vier landbasierte Casinos Sportwetten anbieten. Senator Joe Addabbo Jr. forderte im Juni dieses Jahres eine Änderung der geltenden Bestimmungen und eine Ausweitung der erlaubten Sportwetten auf Online Sportwetten und mobile Wett-Apps.

Senator Joe Addabbo Jr., New York, USA
Senator Joseoh Addabbo Jr. setzt sich für die Legalisierung mobiler Sportwetten in New York ein. (Bild: Wikipedia/Ronzoni, CC BY-SA 3.0)

Der Senat verabschiedete die Gesetzesvorlage zunächst mit einer Mehrheit von 57:5 Stimmen, dann jedoch legte Gouverneur Andrew Cuomo sein Veto ein.

Angesichts des Haushaltslochs, das in New York für das kommende Jahr auf rund 6 Mrd. US-Dollar geschätzt wird, bemühen sich Politiker wie Senator Addabbo dennoch weiter, die Online Sportwetten noch zu legalisieren. Derzeit prüft eine umfassende Studie der Gaming Commission in Zusammenarbeit mit der Spectrum Gaming Group daher die potenziellen Auswirkungen legalisierter Online Sportwetten und erstellt eine Marktanalyse.

Zunahme der Spielsucht in New Jersey durch mobile Apps

Neva Pryor, die Geschäftsführerin des Council on Compulsive Gambling of New Jersey, rät nun von der Legalisierung mobiler Sportwetten in New York ab. Sie halte es für besser, wenn man Wetten persönlich in einem Wettbüro abgebe. Mit mobilen Apps sei es, als hätte man das Casino immer in der Hosentasche. Es sei immer verfügbar.

Der Anteil der Anrufer, der sich an die Hotline des Council on Compulsive Gambling of New Jersey wende, sei nach der Legalisierung der mobilen Sportwetten von einem auf mehr als zehn Prozent angestiegen. Die Hotline erhalte monatlich rund 96 Anrufe von Problemspielern. Der Anteil der Anrufer, die von Problemen mit Online Sportwetten berichteten, habe vormals 1 bis 5 Prozent betragen. Nun liege er bei 10,8 Prozent. Im vergangenen Monat, als der Super Bowl gespielt wurde, seien es sogar 16 Prozent gewesen.

Ein 41-jähriger Spielsüchtiger aus New Jersey, der sich wegen seiner Glücksspielsucht an den Council on Compulsive Gambling gewandt hatte, beschreibt eine Veränderung seines Wetterhaltens durch die Nutzung von mobilen Apps wie folgt:

„Ich wette öfter. Ich wette auf 10 oder 12 Spiele am Tag, anstatt auf zwei oder drei. Sportwetten sind nun so einfach geworden.“

Der Spielsüchtige aus New Jersey gab an, derzeit rund 2.500 US-Dollar pro Woche zu verwetten. Nachdem er sich an die Hotline gewandt habe, sei er zur Behandlung seiner Spielsucht an Gamblers Anonymous weitergeleitet worden. Er gehe nun zu drei Treffen pro Woche und erhalte telefonische Unterstützung. So sei es ihm gelungen, bereits seit vier oder fünf Wochen nicht mehr zu wetten.

Seiner Ansicht nach dürfe New York Online Sportwetten und Sportwetten via Apps nicht legalisieren, solange nicht auch Geld zur Behandlung der Spielsucht bereitgestellt werde.

Wie hoch der finanzielle Bedarf für die Behandlung der Spielsucht in New York sein könnte und ob die finanziellen Vorteile für die Haushaltskasse so hoch sein könnten, dass es doch noch zur Legalisierung kommen wird, dürften die Ergebnisse der Studie der Gaming Commission zeigen. Die Deadline für die Vorlage des Abschlussberichtes ist der 1. Juni 2010.