Casinos in Miami müssen wieder schließen

Veröffentlicht am: 7. Juli 2020, 01:12 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 7. Juli 2020, 01:20 Uhr.

Aufgrund steigender Infektionszahlen musste in Florida nun eine Reihe von Casinos erneut schließen. Der Bezirksbürgermeister von Miami hatte zuvor das öffentliche Unterhaltungsangebot stark eingeschränkt.

Hialeah Park Casino
Auch das Hialeah Park Casino wurde geschlossen. (Bild: linkconstructiongroup.net)

Am Montag gab Casino-Betreiber Churchill Downs bekannt, den Betrieb seines Casinos in Miami vorläufig stillzulegen. Grund dafür sei die nächtliche Ausgangssperre, die Carlos Gimenez, Bezirksbürgermeister von Miami-Dade County, vor wenigen Tagen verhängt hatte.

Seitdem ist es verboten, Unterhaltungsgeschäfte länger als bis 22.00 Uhr geöffnet zu lassen. Zur Erklärung gab Gimenez an:

Diese Ausgangssperre soll Menschen davon abhalten, auszugehen und sich in Gruppen mit Freunden zu treffen, wodurch sich das Virus, wie sich gezeigt hat, schnell verbreitet. (…) Wir können das Virus nur bekämpfen, wenn jeder persönlich Verantwortung übernimmt und die Regeln befolgt.

Die Ankündigung des Bezirkschefs hatte zur Folge, dass die Casinos Hialeah Park, Casino Miami, Magic City und Calder ihre Türen für Spieler bis auf Weiteres erneut zusperren mussten.

Damit ist die Geschäftstätigkeit für die Betriebe keine vier Wochen nach Wiedereröffnung schon wieder vorbei. Eine Ausnahme bilden Floridas Indianercasinos, die von den staatlichen Beschränkungen ausgenommen sind.

Nicht nur Casinos in Florida betroffen

Die Casinos aus dem Miami-Dade County sind nicht die ersten Glücksspielbetriebe, die Covid-19-bedingt zur erneuten Schließung gezwungen waren. Den Anfang hatte Ende Juni das Avi Resort & Casino in Nevada gemacht. Das südlich von Las Vegas gelegene Casino hatte schließen müssen, nachdem eine Reihe seiner Angestellten positiv auf das Virus getestet worden war.

Mittlerweile zählt Florida zu den am stärksten von der Pandemie betroffenen Regionen der USA. Am 6. Juli zählte der Bundesstaat 206.447 bestätigte Fälle. Den Behörden zufolge sind bisher 3.778 Menschen an der Krankheit gestorben. Ein Zentrum der Pandemie bildet Miami-Dade County, wo sich 40.265 Personen infiziert haben und 1.018 von ihnen an den Folgen der Infektion starben.

Seit der erneuten Eröffnung mussten in den Bundesstaaten Arizona und Michigan weitere Casinos schließen. Zudem betonte Nevadas Gouverneur Steve Sisolak, dass es im Falle einer weiteren Steigerung der Infektionszahlen zu neuen Beschränkungen kommen könne.

Angesicht der derzeit unkontrollierten Ausbreitung der Pandemie in den USA steht zu befürchten, dass in nächster Zeit mit weiteren schlechten Nachrichten für die Casino-Betreiber zu rechnen ist.