Malta Gaming Authority entzieht Online-Casino Evobet Lizenz

Veröffentlicht am: 1. September 2021, 04:26 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 1. September 2021, 04:32 Uhr.

Der Sportwettenanbieter Evobet hat keine Lizenz der Malta Gaming Authority (MGA) mehr. Die MGA hat gestern bekannt gegeben, dass Evobet die Lizenz mit Wirkung zum 16. Juli 2021 entzogen worden sei. Evobet hatte eine Sportwetten-Konzession für die Plattformen bet11.com, sports.bet11.com und m.bet11.

Time to say goodbye
Evobet verliert Malta-Lizenz für Online-Sportwetten (Bild: pixabay.com)

Die MGA hatte Evobet nach den Angaben in der Pressemitteilung [Seite auf Englisch] bereits aufgrund eines Lizenzverstoßes suspendiert. Diese Maßnahme ist für die Behörde aus rechtlichen Gründen immer der erste Schritt. Erst im Anschluss ist ein Lizenzentzug möglich. In schweren Fällen können diese beiden Schritte aber unmittelbar aufeinander erfolgen.

Genaue Lizenzverstöße bleiben unklar

Die Pressemitteilung der MGA führt Lizenzverstöße und mögliche Verstöße gegen maltesisches Recht als Gründe für den Lizenzentzug an. Darüber hinaus wird der Lizenzentzug mit ausstehenden oder verspäteten Zahlungen an die maltesische Glücksspielbehörde begründet.

Ob neben den Zahlungsverstößen weitere substanzielle Verstöße zum Lizenzentzug geführt haben, ist zum aktuellen Zeitpunkt unklar, da es weder von der maltesischen Behörde noch von Evobet eine detaillierte Stellungnahme gibt.

Die Malta Gaming Authority kann aus unterschiedlichen Gründen eine Lizenz entziehen. Hier sind einige Beispiele:

  • Verstoß gegen Spielerschutz-Auflagen
  • Verstoß gegen Geldwäsche-Regeln
  • Beteiligung einer unzuverlässigen Person oder eines unzuverlässigen Unternehmens
  • Der Lizenznehmer bezahlt die Lizenzgebühren nicht oder nicht rechtzeitig
  • Der Glücksspielanbieter ist insolvent
  • Auszahlungen an Kunden werden nicht oder nicht ordnungsgemäß abgewickelt

Evobet sei laut maltesischer Glücksspielbehörde dazu verpflichtet, den Bestandskunden Zugang zu ihren Konten zu gewähren. Zudem müsse das Unternehmen dafür Sorge tragen, dass alle Kunden die verfügbaren Beträge auf den Kundenkonten auszahlen können. Darüber hinaus habe der Betreiber auch nach dem Lizenzentzug die Pflicht, offene Forderungen der Malta Gaming Authority zu begleichen.

Evobet hatte seit 2012 eine Lizenz der Malta Gaming Authority. Doch zumindest die Angebote mit maltesischer Lizenz sind nun Geschichte. Das Unternehmen hat aber eine neue Curaçao-Lizenz und kann unter dieser Lizenz weiterhin arbeiten.

In Deutschland wird Evobet nach dem Lizenzentzug der maltesischen Glücksspielbehörde aber wohl kaum Chancen haben, eine Lizenz für Online-Sportwetten oder ein Online-Casino zu bekommen.

Evobet schon im Jahr 2020 in Deutschland unangenehm aufgefallen

Zu Beginn der Covid-19-Pandemie war Evobet bereits durch problematische Glücksspielwerbung unangenehm aufgefallen Ende März 2020 habe der Glücksspiel-Betreiber auf unlautere Weise versucht, in Werbemails Bestandskunden dazu zu motivieren, online zu spielen.

In der Frühphase der Pandemie sind diverse Glücksspielanbieter mit derartigen Praktiken aufgefallen. Doch die Malta Gaming Authority und auch andere Glücksspielbehörden in Europa haben sehr schnell reagiert und entsprechende Werbebotschaften untersagt.