Las Vegas Magier Roy Horn an Covid-19 verstorben

Veröffentlicht am: 11. Mai 2020, 01:10 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 11. Mai 2020, 01:10 Uhr.

Roy Horn, bekannt durch die Auftritte mit weißen Tigern in den Casinos in Las Vegas, USA, ist in der Nacht zum Samstag an den Folgen einer Covid-19-Infektion verstorben. Horn, einer der beiden Magier des berühmten Duos „Siegfried & Roy, wurde 75 Jahre alt.

Mirage, Tiger, zwei Personen
Magier Roy Horn am Coronavirus verstorben. (Bild: wikimedia.org, Henning Schlottmann, licenced under CC-by 3.0)

In seiner Erklärung sagte sein langjähriger Freund und Partner, Siegfried Fischbacher, dass die Welt den Verlust einer der ganz Großen der Magie betrauere. Er selbst habe seinen besten Freund verloren.

Fischbacher sagte weiter:

„Von dem Moment an, als wir uns trafen, wusste ich, dass Roy und ich zusammen die Welt verändern würden. Ohne Roy könnte es keinen Siegfried geben, und ohne Siegfried keinen Roy.“

Roy sei sein ganzes Leben lang ein Kämpfer gewesen, auch in diesen letzten Tagen. Er danke dem Team von Ärzten, Krankenschwestern und Mitarbeitern des Mountain View Hospitals, das ihn beim Kampf gegen das Virus [Seite auf Englisch] unterstützt habe.

Eine glanzvolle Karriere mit einem jähen Ende

Vier Jahrzehnte lang gehörten Siegfried & Roy zum festen Show-Programm im Mirage Casino. Die Meister der Magie und Illusionen faszinierten das Publikum mit schwebenden Tigern, mit Elefanten, die plötzlich verschwanden, oder mit Roys aufsehenerregender Verwandlung in eine Python.

Schon in seiner Jugend fühlte sich Uwe Ludwig „Roy“ Horn zu Tieren hingezogen. Er brach die Schule ab und heuerte auf einem Kreuzfahrtschiff als Steward an. Dort begegnete er Siegfried Fischbacher.

Am Anfang ihrer Karriere zogen sie durch kleine Theater in Europa, bis ihnen im Monaco der sechziger Jahre schließlich der Durchbruch gelang. Im Jahre 1967 traten sie zum ersten Mal in Las Vegas auf. 1988 vereinbarte das Duo einen millionenschweren Deal mit dem Mirage Casino & Resort, bis 2003 die glanzvolle Karriere ein abruptes Ende fand.

An seinem 59. Geburtstag, am 3. Oktober 2003, griff der weiße Tiger „Mantecore“ Roy Horn auf der Bühne an und verletzte ihn schwer.

Durch den Biss des Tieres wurde die Wirbelsäule durchtrennt. Horn erlitt zudem massiven Blutverlust und einen Schlaganfall. Durch zwei Notoperationen konnte sein Leben gerettet werden. Dieser Vorfall bedeutete allerdings das Aus der Karriere.

Trotz des Schicksalsschlages soll Horn seine Lebensfreude nie verloren haben. Es kursiert die Meinung, es sei Schicksal, dass Horn genau an jenem Tag verstorben sei, an dem die Lichter in Las Vegas wieder angegangen seien. Es sei ein Zeichen dafür, dass die Show immer weitergehen müsse.