Hard-Rock-Pläne: Bekommt auch Las Vegas sein Gitarren-Casino?

Veröffentlicht am: 18. December 2021, 05:30 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 17. December 2021, 02:14 Uhr.

Vergangene Woche verkündete Hard Rock International den milliardenschweren Kauf des Mirage Hotel & Casino in Las Vegas. Für einen Preis von 1,2 Mrd. USD übernimmt es vom Wettbewerber MGM Resorts die Rechte am Betrieb des traditionsreichen Etablissements.

Hard Rock Hotel Las Vegas
Leuchtet in Las Vegas bald eine übergroße Gitarre? (Bild: Hard Rock International)

In einer Presseerklärung erläuterte Hard Rock seine Strategie. So werde das Mirage nicht in seiner derzeitigen Form bestehen bleiben. Stattdessen wolle das Unternehmen an der Stelle ein Casino-Resort in Gitarrenform bauen, wie es bereits seit 2019 in Florida existiert.

Hard Rock International-CEO Jim Allen sagte zum Kauf:

Nach seiner Fertigstellung wird das Hard Rock Las Vegas ein voll integriertes Resort sein, das Tagungen, Gruppen, Touristen und Casino-Gäste aus aller Welt an seinem fast 32 Hektar großen Standort am Strip willkommen heißt.

Der Deal beinhaltet die Betriebsrechte an dem noch zu bauenden Casino und Hotel. Das Grundstück gehört dem Immobilienentwickler VICI Properties, mit dem Hard Rock eine mehrjährige Mietvereinbarung eingehen wird. Die Zustimmung des Besitzers zu der ausgefallenen Form des Neubaus scheint sich Hard Rock jedenfalls gesichert zu haben.

Auch Station Casinos ist aktiv

Hard Rock ist nicht der einzige Glücksspielkonzern, der sich mit Expansionsplänen in Sin City beschäftigt. Mitte vergangener Woche berichtete das Las Vegas Review-Journal, dass auch Station Casinos ein neues Projekt im Zentrum der Spielerstadt angestoßen habe. Demnach habe der Betreiber bei der Glücksspielkommission bereits Pläne für den Bau eines weiteren Etablissements seiner Wildfire-Casino-Kette eingereicht.

Station Casinos hat in Las Vegas auch sonst große Pläne. Am südwestlichen Ende der Stadt hat der Konzern den Bau eines 750 Mio. USD teuren Glücksspiel-Resorts im Blick. Dieses könnte dazu beitragen, die vom Management anvisierte Verdoppelung der eigenen Präsenz in der Region zu erreichen. Ausreichend Grundstücke zur Verwirklichung dieser Strategie hat Station bereits. Es besitzt aktuell sechs unbebaute Flächen, die sich für Casino-Projekte eignen.

Im Vergleich zu den ambitionierten Hard-Rock-Plänen erscheine das neuste Vorhaben allerdings nachgerade winzig. So solle lediglich ein eingeschossiger Bau mit einer Fläche von rund 2.000 m² errichtet werden. Das Angebot könne sich aus Spielautomaten und einem Wettbüro zusammensetzen, spekulieren die Redakteure der Zeitung. Station Casinos äußerte sich zu dem Bericht nicht.

Die aktuellen Bewegungen auf dem Casino-Markt der Stadt zeigen, dass die Glücksspielkonzerne weiterhin auf Wachstum setzen. Überraschend erscheint dies nicht, steht die Branche in den USA in diesem Jahr doch vor einem neuen Umsatzrekord.