Großbritannien: Starker Anstieg spielsüchtiger Frauen

Veröffentlicht am: 10. Dezember 2020, 02:41 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 10. Dezember 2020, 05:16 Uhr.

Eine zunehmende Anzahl von Frauen in Großbritannien hat mit problematischem Spielverhalten zu kämpfen. Laut einem exklusiven Nachrichtenbericht des britischen TV-Senders ITV [Seite auf Englisch] hätten sich in diesem Jahr mehr Glücksspielerinnen als je zuvor an die zur Verfügung stehenden Hilfsorganisationen gewandt.

Traurige Frau auf der Fensterbank
Die Anzahl von weiblichen Problemspielern in Großbritannien steigt stark an (Bild: PxHere/CC0 creative commons)

In seinem am Mittwoch gesendeten Beitrag bezieht sich der Sender auf die jüngsten Zahlen der Gordon Moody Association, einer gemeinnützigen Organisation, die sich nach eigener Aussage mit den „schwerwiegendsten Fällen von Spielsucht“ auseinandersetzt.

Wie Matthew Hickey, der CEO der Organisation, vor der Kamera erklärt, habe die Organisation in diesem Jahr 76 % mehr Zulauf von Frauen mit Spielsuchtproblemen erhalten. Dies sei ein besorgniserregender Trend, der seit Jahren steil aufwärts gehe.

Die Anzahl der Personen, die sich in der größten Krise befinden und eine Therapie benötigen, ist gestiegen. Spezifisch ist die Anzahl der Frauen, die eine Behandlung brauchen, ganz besonders angestiegen. Gleichzeitig werden die Probleme der jüngeren Menschen immer komplexer.

Im Rahmen der fortwährenden Pandemie und der damit einhergehenden Lockdowns und Restriktionen hätten immer mehr Personen parallele Süchte entwickelt. Viele kontaktierten die Klinik mit einer Kombination aus Spiel- und Drogensucht.

Glücksspielklinik für Frauen geplant

Eine Patientin der Gordon Moody Association hat im Interview mit ITV über ihre Erfahrungen mit der Spielsucht berichtet. Kelly Field sei süchtig nach Online-Bingo und Online-Spielautomaten geworden und habe dabei 70.000 GBP Schulden angehäuft.

Aufgrund ihrer Spielsucht und der damit einhergegangenen Konsequenzen habe sie kurz vor dem Suizid gestanden.

Ich habe eine Weile gebraucht, bis ich meine Sucht erkannt habe. Ich denke, die Erkenntnis kommt, wenn du jede Minute an jedem Tag online sein musst. Du gibst sehr hohe Geldbeträge aus, du sagst Treffen mit Freuden ab, du sagst andere Dinge ab. Es übernimmt dein komplettes Leben.

Um Frauen wie Field zu helfen, wolle die Gordon Moody Association schon im nächsten Jahr eine spezielle Suchtklinik für weibliche Problemspieler eröffnen. Frauen gerieten meist aus anderen Gründen in die Spielsucht als Männer und daher unterscheide sich zum Teil auch der Therapieansatz.

Die Klinik solle sich in der Region West Midlands befinden und zunächst Kapazität für 24 Patientinnen bieten. Die Frauen sollen ein 12-wöchiges Therapieprogramm erhalten, welches entweder von Angesicht zu Angesicht oder per Telefon und/oder Online in Anspruch genommen werden könne. Innerhalb der zwölf Wochen seien zwei kurze stationäre Aufenthalte im Klinikgebäude vorgesehen. Die gesamte Behandlung sei für die Patientinnen kostenlos.

Die Klinik ist damit die erste in ganz Großbritannien, die sich speziell auf die Spielsucht bei Frauen spezialisiert. Bislang wurden mit Spielsucht in erster Linie Männer assoziiert. Doch dieses Bild scheint sich mehr und mehr zu wandeln.