Haben EA-Mitarbeiter seltene FIFA 21 Ultimate-Team-Karten verkauft?

Veröffentlicht am: 12. März 2021, 04:21 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 12. März 2021, 04:21 Uhr.

Der Spieleentwickler Electronic Arts (EA) hat diese Woche offiziell auf eine Reihe von Vorwürfen reagiert. EA-Mitarbeiter sollen seltene Karten des FIFA Ultimate Teams (FUT), darunter FUT Icon Moments und Team of the Year FUT 21-Karten, für viel Geld auf dem Schwarzmarkt [Seite auf Englisch] verkauft haben.

FIFA 21 Spielerkarten
EA-Mitarbeiter sollen seltene FIFA 21 Karten schwarz verkauft haben. (Bild: EA Sports)

Unter dem Hashtag #EAGate verbreitet sich die Geschichte derzeit wie ein Lauffeuer auf Twitter. Die Ersteller besagter Posts belegten ihre Vorwürfe mit Screenshots, die zeigen sollten, dass EA-Mitarbeiter mutmaßlich hochwertige Icon-Moments-Karten verkauft hätten.

Ein Screenshot zeigt, dass ein angeblicher EA-Mitarbeiter die Karten zwischen 750 Euro und 1.000 Euro angeboten habe. Ein Twitter-Nutzer behauptete, er kenne jemanden, der mehrere Karten erworben habe.

Dreier-Packs mit besonders seltenen Spielern wie Ronaldo oder Pelé sollen sogar für etwa 1.700 Euro gehandelt worden sein. Um eines der Packs zu erhalten, habe der Käufer einfach nur seine EA ID angeben müssen. Nach Eingang der Zahlung hätten die Spieler ihre virtuellen FUT-Pakete erhalten.

Karten mit Seltenheitswert

Ultimate Team ist der beliebteste Spielmodus der FIFA. Berichten zufolge wurde im letzten Geschäftsjahr ein Gesamtumsatz von über 1,4 Milliarden US-Dollar erzielt. Allerdings geriet der Spiele-Gigant auch immer wieder in Negativ-Schlagzeilen und wurde für seine Geschäftspraktiken kritisiert.

Die Karten für den Modus FIFA Ultimate Team können auf dem Transfermarkt im Spiel nur mit der virtuellen Währung in sogenannten „Packs“ erworben werden. Damit können sich die Spieler ihr Team zusammenstellen. Die Karten haben allerdings verschiedene Wertigkeiten. So können seltene Karten dem Spieler einige Vorteile verschaffen. Allerdings weiß der Spieler im Vorfeld nicht, welche Karten in den Paketen (Lootboxen) enthalten sind.

EA bezieht Stellung zu Vorwürfen

In einer am Mittwoch auf Twitter veröffentlichten Erklärung bestätigte EA, dass eine Untersuchung der Vorwürfe bezüglich des Verkaufs seltener Spielerkarten eingeleitet werde.

So heißt es im Statement des Spieleherstellers:

Wir sind uns der Vorwürfe bewusst, die derzeit in unserer Community im Zusammenhang mit FIFA 21 Ultimate Team-Artikeln verbreitet werden. Eine gründliche Untersuchung ist im Gange, und wenn wir unangemessenes Verhalten feststellen, werden wir schnell handeln. Wir wollen eines klarstellen – diese Art von Verhalten ist inakzeptabel und wir dulden in keiner Weise, was hier passiert sein soll. Wir verstehen, wie dies zu Bedenken hinsichtlich eines unfairen Gleichgewichts im Spiel und im Wettbewerb führt.

EA wolle die Community informieren, wenn es Neuigkeiten zum Thema gebe. Der Vorfall könnte jedoch die Kritik an den FUT-Karten und die Diskussion um Lootboxen erneut befeuern. Es bleibt nun abzuwarten, wie sich der Fall entwickeln wird.