Griechenland: Gesetzes­entwürfe zur Regulierung des Online Glücksspiels vorgelegt

Veröffentlicht am: 8. Januar 2020, 01:52 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 8. Januar 2020, 01:52 Uhr.

Das griechische Finanzministerium hat der Europäischen Kommission seine Entwürfe für die Vorgaben zur Regulierung des Online Glücksspiels vorgelegt. Insgesamt ist eine stärkere Einschränkung der iGaming Branche vorgesehen.

griechische Flagge, Stadt, Häuser, Himmel
Finanzministerium legt Gesetzesentwurf für Online Glücksspiel Regulierung vor. (Bild: pexels.com)

Die neuen Regelungen umfassen nicht nur die Kosten der Lizenzen zum Betreiben der Glücksspiel-Plattformen, sondern auch Einsatzhöhen, Maximalauszahlungen sowie Einschränkungen der Werbung für das Online Glücksspiel.

Unternehmen, die im Jahre 2011 eine vorübergehende Lizenz erhalten hätten, dürften bis zum 31. März 2020 weiterarbeiten, müssten dann allerdings erneut einen Antrag auf eine Genehmigung stellen.

Online Glücksspiel Regulierung: Die Inhalte des Gesetzesentwurfs

Wie in der Gesetzgebung angegeben, sollen Online-Sportwetten-Lizenzen 3 Millionen Euro kosten, während Lizenzen für andere Online-Spiele mit 2 Millionen Euro zu Buche schlagen. Für beide Lizenzen soll eine Laufzeit von sieben Jahren vorgesehen sein.

Betreiber, die in den vergangenen 12 Monaten auf die Schwarze Liste gesetzt worden sind, können keine Lizenz erwerben. Mittlerweile umfasst die Liste über 2.600 Domains [Seite auf Griechisch]. Betroffen sind auch bekannte Unternehmen wie 32Red Ltd., Game Duell GmbH, Betway Ltd. und 888 Holdings Plc. Grund für die Sperrung der Domains seien nach Aussage der Hellenic Gaming Commission (HGC) unter anderem auch Steuerforderungen, die noch nicht beglichen worden seien.

Im Fokus soll jedoch eine strengere Regelung für Spiele mit Zufallsgenerator (RNG) stehen. Dazu gehören zum Beispiel die Automatenspiele. So soll der höchstmögliche Einsatz an den Slots 2 Euro betragen.

Die maximale Auszahlung soll den Betrag von 5.000 Euro pro Spielsitzung nicht überschreiten. Der Höchstgewinn bei Jackpot-Spielen dürfe bis zu 500.000 Euro betragen.

Werbung für Automatenspiele stark eingeschränkt

Spielautomat, Insekten, Blumen
Automatenspiele unterliegen strengeren Regelungen. (Bild: casino.org)

Der Gesetzesentwurf sieht auch Einschränkungen für die Werbung für RNG-Spiele vor. So sollen diese Spiele nur auf den Webseiten beworben werden können, auf denen sie auch gespielt werden.

Das bedeutet, dass nur auf den Webseiten der Online Casinos geworben werden darf. Werbung für RNG-Spiele im Fernsehen oder in den sozialen Netzwerken ist nicht gestattet.

Diese Werbebeschränkungen gelten allerdings nicht für Sportwetten, Poker und andere Casino-Produkte. Nur Personen ab 21 Jahren sollen das iGaming Angebot nutzen dürfen.

Damit liegt Griechenland über dem europäischen Durchschnitt. In den meisten Ländern ist die Teilnahme am Glücksspiel bereits mit 18 Jahren möglich.