Glücksspiel-Umsatz in Dänemark sinkt 2020 um 9,3 %

Veröffentlicht am: 11. Februar 2021, 12:51 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 11. Februar 2021, 01:11 Uhr.

In Dänemark hat das Glücksspiel ein schwieriges Jahr hinter sich. Den neuesten, am 10. Februar veröffentlichten Zahlen der Glücksspielaufsicht zufolge sind die Umsätze 2020 um 9,3 % gesunken. Allerdings deute die ansteigende Entwicklung im 4. Quartal nach Meinung der Behörde auf eine Erholung hin.

Dänemark Fußball
Sportwetten waren besonders betroffen (Bild: Flickr/Jernej Furman, Lizenz: CC BY 2.0)

Wie die Kontrollbehörde Spillemyndigheden gestern mitteilte, betrug der Gesamtumsatz der Branche im vergangenen Jahr 5,96 Mrd. DKK (800 Mio. Euro). Im Vorjahr hatte dieser noch bei 6,57 Mrd. DKK gelegen.

Trotz des Rückgangs kann die dänische Glücksspielwirtschaft auf eine erfolgreiche Entwicklung seit der Legalisierung im Jahr 2012 zurückblicken. Während die Umsätze im ersten Jahr 4,32 Mrd. DKK erreichten, sind sie innerhalb von sieben Jahren um knapp 50 % gestiegen.

Als Hauptursache für den Rückgang nannte Spillemyndigheden die Corona-Pandemie. Diese habe aufgrund abgesagter Sportveranstaltungen und geschlossener Wettbüros insbesondere den Sportwetten kräftige Umsatzrückgänge beschert.

Zudem habe sich die temporäre Schließung von Spielcasinos und -hallen negativ auf die Einnahmen des landbasierten Glücksspiels ausgewirkt. Mit einem Rückgang von 29 % stellt dieser Bereich den größten Umsatzverlierer dar.

Gegen den Trend wuchsen 2020 lediglich Online-Casinos. Diese legten im Jahresvergleich auf 2,45 Mrd. DKK und damit um 5 % zu. Dabei waren Online-Spielautomaten mit 1,82 Mrd. DKK für 74,4 % der Online-Einnahmen verantwortlich.

Kräftiger Anstieg im 4. Quartal 2020

Allerdings dürften die aktuellen Quartalszahlen der Branche Hoffnung geben. Aus den ebenfalls am Mittwoch veröffentlichen Daten geht hervor, dass die Umsätze in den letzten drei Monaten 2020 kräftig wuchsen.

Mit Einnahmen in Höhe von 1,72 Mrd. DKK [Seite auf Dänisch] liegt der Zeitraum von Oktober bis Dezember um 6,6 % über der Vergleichsperiode des Vorjahres. Gegenüber dem dritten Quartal 2020 wuchs die Branche sogar um 12,5 %.

Nicht nur in Dänemark kämpfte das Glücksspielgeschäft 2020 mit Corona-bedingten Rückschlägen. Erst am Dienstag hatte der Deutsche Sportwettenverband (DSWV) die Umsatzzahlen der Branche für das vergangene Jahr vorgelegt. Dort sanken die Einnahmen im Vergleich zu 2019 um 16 %.

Befeuert wurde der aufsteigende Trend durch Sportwetten, die im Vergleich zu 2019 um 16,6 % zulegten. Gegenüber dem dritten Quartal wuchs dieser Sektor sogar um annähend 50 %. Ähnlich erfolgreich verlief das Geschäft für Online-Casinos, die sich im Jahresvergleich um 16,2 % steigerten.