Spielerschützer von GambleAware sammeln mehr als 2,5 Mio. Euro

Veröffentlicht am: 16. Oktober 2020, 01:31 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 16. Oktober 2020, 01:31 Uhr.

Die britische Spielerschutzvereinigung GambleAware [Link auf Englisch] hat am Mittwoch seine Spendenlisten für den Zeitraum vom 1. April 2020 bis zum 30. September 2020 veröffentlicht. Insgesamt habe die Organisation in sieben Monaten 2,28 Millionen GBP (ca. 2,52 Millionen Euro) gesammelt.

GBP-Scheine
Spielerschützer dürfen sich über Spenden freuen. (Quelle: Pixabay)

Die Spenden kommen aus der Glücksspielbranche. Unterstützt werden damit unter anderem Programme zur Suchtprävention und Therapieangebote für Spieler mit Suchtproblemen.

GambleAware fordert Glücksspielanbieter, die in Großbritannien Umsätze erzielen, derzeit dazu auf, mindestens 0,1 % ihrer Jahreseinnahmen an GambleAware zu überweisen. Der Mindestspendenbetrag für Unternehmen mit Umsätzen von bis 250.000 GBP und weniger liegt bei 250 GBP.

Diese Unternehmen haben am meisten gespendet

Größter Geldgeber war in diesem Jahr der Softwarehersteller Gamesys Group, der das Rainbow Riches Online-Casino betreibt und im vergangenen Jahr mehr als 35 Millionen GBP umgesetzt hat. Der Konzern hat 450.000 GBP an GambleAware gespendet.

Tief in die Tasche hat auch der Sportwettenbetreiber Betway gegriffen. Er hat in diesem Jahr 134.000 GBP an die Spielerschützer überwiesen.

Großzügig hat sich auch 888 Holdings gezeigt. Der Konzern, der sowohl Online-Casino-Spiele als auch Sportwetten offeriert, hat 50.000 GBP an GambleAware gezahlt.

Vergleichsweise kleine Spenden seien vom Billingham Constitutional Club und Betvest Limited gekommen. Sie hätten 1 GBP bzw. 25 GBP für die Vorsorge und den Kampf gegen die Glücksspielsucht bereitgestellt. Dies bedeute aber nicht, dass die Anbieter ihrer sozialen Verantwortung nicht nachkämen.

So sei es möglich, dass die Betreiber auch an andere Projekte spendeten, heißt es auf der Webseite von GambleAware:

Betreiber können sich dafür entscheiden, zusätzlich zu GambleAware an andere RET-Organisationen oder -Initiativen zu spenden. Diese Beiträge werden nicht auf unserer Website oder in unseren Finanzkonten angezeigt.

In Großbritannien gibt es mehrere gemeinnützige Initiativen, die Geld zur Unterstützung von Spielsüchtigen und Problemspielern bereitstellen. Die Organisation GamCare aus London hat im Zeitraum 2018/19 insgesamt 84.700 GBP gesammelt und damit rund 9.000 Betroffene unterstützt.