Am 12. Juni ging eines der längsten Kapitel der Poker Geschichte im Rio in Las Vegas bei der WSOP 2018 zu Ende, denn der legendäre 84-jährige Poker Pro und zehnmalige Gewinner des Bracelets, Doyle Brunson, spielte sein letztes Turnier und verabschiedete sich mit Stil.

Doyle Brunson

Poker Legende Doyle Brunson spielt sein letztes WSOP Turnier. (Bildquelle: twitter.com)

Am zweiten Tag des WSOP $10.000 NL 2-7 Lowball Champions-Turniers gab es gleich zwei Überraschungen. Die Poker Legende Doyle Brunson nutzte nicht nur gemeinsam mit seinem Sohn Todd die Chance der Spätregistrierung, sondern beide schafften es sogar an den Final Table.

Das $10.000 2-7 Lowball Championship der WSOP war seit jeher Brunsons bevorzugtes Event. Insgesamt gingen bei diesem Turnier 95 Spieler an den Start. Der Sieger würde neben dem Bracelet auch 259,670 US Dollar Preisgeld erhalten.

Die Konkurrenz war stark, denn unter den verbleibenden elf Spielern befanden sich sieben Teilnehmer, die bereits ein WSOP Turnier gewonnen hatten. Ob es Brunson gelingen würde, sich durchzusetzen und sein elftes Bracelet zu gewinnen? Das war die Frage, die sich jeder im Turnierbereich des Rio Hotels stellte.

Doyle Brunson verabschiedete sich auf dem sechsten Platz

Todd Brunson musste sich bereits auf dem zehnten Platz verabschieden. Dario eröffnete mit 25.000, James Alexander antwortete mit einem Raise auf 75.000. Todd Brunson callte mit seinen verbliebenen 64.000 und war damit All-in.

Doyle Brunson

Doyle Brunson belegte den sechsten Platz. (Bildquelle: ftw.usatoday.com)

Todd Brunson zeigte 9, 7, 5, 3, Alexander legte 10, 8, 7, 6 und 4 auf den Tisch. Todd ließ sich etwas Zeit, bis er sein Herz Ass zeigte und mit einem Klopfen auf dem Tisch seine Niederlage signalisierte.

James Alexander war es auch, der Doyle Brunson vom Tisch nahm. Es ertönte ein leises Klopfen auf dem grünen Filz des Pokertisches und Brunson griff mit einem leichten Zittern nach seinem Cowboyhut, um die Fans auf der Tribüne zu begrüßen.

Dann gratulierte er Alexander zu seinem Gewinn. James Alexander wird als jener Spieler in die Poker Geschichte eingehen, der Doyle „Texas Dolly“ Brunson nach 49 Jahren WSOP in Las Vegas bei seinem letzten Turnier schlug.

Der Spitzname „Texas Dolly“ entstand dadurch, dass ein Sportberichterstatter seinen Namen falsch vorlas. Während Brunson als „Texas Doyle“ hätte vorgestellt werden müssen, sagte er „Dolly“. Diesen Namen behielt der Poker Pro bis heute.

Dennoch zeigte es Brunson seinen jüngeren Kollegen, wie gut er das Spiel beherrscht. Er verabschiedete sich mit tosendem Applaus und einem Preisgeld in Höhe von 43.963 US Dollar.

Brunsons Rückzug aus dem Pokergeschäft

Noch bevor er sich an den WSOP Tisch setzte, kündigte der legendäre Poker Pro auf Twitter an, dass er wahrscheinlich sein letztes Turnier spielen werde. Allerdings ist anzunehmen, dass die Poker Legende nicht zum letzten Mal an einem Spieltisch gesessen haben wird.

Brunson sagt weiterhin in einem Twitter Post:

„Ich wollte nicht so viel Aufhebens um meinen Ruhestand machen. Ich meinte, ich werde wahrscheinlich keine WSOP Turniere mehr spielen. Aber das ist nicht in Stein gemeißelt. Wenn die Mixed Games beim High Stake Poker beginnen, werde ich da sein. Vielleicht werde ich nicht so viele Cash Games spielen, aber ich mag den Gedanken.“

Er sagte, dass er plane, sich nach dem Sommer aus dem Poker Geschäft zurückzuziehen, da er die Zeit mit seiner Frau verbringen wolle:

„Ich werde mit dem Pokern aufhören, weil ich seit 57 Jahren mit der wundervollsten Frau der Welt verheiratet bin und ihr Gesundheitszustand nicht sehr gut ist. Ich werde die letzten Jahre so viel mit ihr zusammen verbringen, wie es geht. Ich selbst bin nun 84, es wäre also keine allzu große Überraschung, wenn ich eines Morgens nicht aufwachen würde. Wir haben nicht mehr viel Zeit, und die würde ich gerne mit ihr verbringen. Das ist mir am wichtigsten. Jeden Tag, an dem ich das Haus verlasse, fühle ich mich schuldig.“

Brunson traf seine Frau Louise im Jahre 1960, zwei Jahre darauf heirateten sie. Im selben Jahr wurde bei Brunson ein Tumor diagnostiziert. Die Ärzte gaben ihm nicht mehr viel Zeit.

Bei der Operation wurde glücklicherweise kein Karzinom gefunden. Die Ärzte betrachteten dies als Wunder. Brunson glaubte, dass die Gebete seiner Frau ihn geheilt hätten und befasste sich daraufhin vermehrt mit christlicher Literatur und seinem Glauben.

Brunson hatte mit seiner Frau drei Kinder. Seine Tochter Doyla verstarb im Alter von 18 Jahren, sein Sohn Todd spielt heute ebenfalls professionell Poker. Pamela Brunson kümmert sich heute um ihre Eltern.

Doyle Brunson schrieb 50 Jahre Poker Geschichte

Doyle Brunson wurde am 10. August 1933 in Texas geboren. Als junger Mann spielte er Basketball. Es gelang ihm sogar, einen Vertrag bei den Minneapolis Lakers zu unterschreiben, als eine Knieverletzung seinen Lebensweg veränderte.

Doyle Brunson Basketball

Doyle Brunson war erfolgreicher Basketball Spieler. (Bildquelle: beatthefish.com)

Die Verletzung war so schwer, dass sein Bein zwei Jahre lang in Gips lag. Auch heute benötigt er noch eine Krücke.

Nach seinem Studium der Verwaltungswissenschaften an der Hardin Simmons University in Abilene war er kurze Zeit als Maschinenhändler tätig. Aber dann führte ihn Five Card Draw Poker in eine andere Richtung. Das große Kapitel „Doyle Brunson, der Pokerspieler, nahm seinen Anfang.

Er begann vor mehr als 60 Jahren mit illegalen Pokerspielen in Texas und war recht erfolgreich. Im Jahre 1979 veröffentlichte er sein erstes Pokerbuch „Super System“, das schnell zum Beststeller avancierte und seinen Namen bekannt machte.

In den Jahren darauf veröffentlichte er die drei Werke „According to Doyle“, „Poker Wisdom of a Champion“ und „Super System 2“.

Brunson nahm an unzähligen Live TV Cash Games wie High Stakes Poker und Poker After Dark teil. Auch seine 10 WSOP Siege erbrachten ihm den Ruf als einer der besten und härtesten Spieler, die jemals an einem Pokertisch gesessen haben.

Zwischendurch gab er Autogramme und posierte für Fotos.

Er sagt:

“Ich bin ein Pokerspieler. Und nur der Gedanke, dass die Leute das anerkennen, lohnt sich für mich. Sie betrachteten uns einst als Bürger zweiter Klasse, und jetzt haben wir schon Prominentenstatus, den wir vielleicht gar nicht verdienen. Es ist schön zu sehen, wie weit das Pokerspiel sich entwickelt hat.“

Brian Rast gewann Brunsons letztes Pokerturnier

Brian Rast, Mixed Games Spezialist und High Roller, gelang es, das WSOP $10.000 NL 2-7 Lowball Champions-Turnier für sich zu entscheiden und neben einem Preisgeld in Höhe vom 259.670 US Dollar auch das Bracelet mit nach Hause zu nehmen.

Brian Rast

Brian Rast gewann das WSOP $10.000 NL 2-7 Lowball Champions-Turnier. (Bildquelle: facebook.com)

Während Rasts Leistung sicherlich Aufmerksamkeit verdient, hat die Präsenz der Poker Legende Brunson ihn ein wenig in den Hintergrund rücken lassen. Alle Zuschauer waren auf Brunsons Seite und hofften, dass er es ein elftes Mal schaffen würde, ein Bracelet zu gewinnen.

Nach dem Ausscheiden des legendären Poker Pros befanden sich noch fünf Spieler am Tisch. Es war Dario Sammartino aus Italien, der Shawn Sheikhan auf dem fünften Platz eliminierte. Das sicherte dem Italiener eine beachtliche Chipführung.

Rast nahm Alexander vom Tisch, was ihm eine beträchtliche Führung einbrachte. Sammartino musste sich auf dem dritten Platz geschlagen geben und das Heads-up zwischen Brian Rast und Mike Wattel begann.

Rast nutzte seinen Vorteil mit einem Chipverhältnis von 4:1. Dennoch kämpfte Wattel gut drei Stunden lang, bevor er sich als Zweiter mit einem Preisgeld von 160.489 US Dollar von seinem Platz erhob.