Angst vor Geldwäsche? Crown Casino sperrt zahlreiche High Roller

Veröffentlicht am: 31. August 2021, 02:02 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 31. August 2021, 03:48 Uhr.

Der australische Glücksspiel-Konzern Crown Resorts hat mehr als 250 seiner rund 1.800 im Lande ansässigen VIP-Kunden im Rahmen einer Due-Diligence-Überprüfung für das Spiel gesperrt. Die Kunden hätten ihre Geldquellen nicht angeben können. Zudem habe es weitere Bedenken hinsichtlich ihrer Seriosität gegeben. Dies berichtete der Sydney Morning Herald [Seite auf Englisch] am Montag.

Crown Casino Leuchtschrift
Crown Casinos verbannen zahlreiche VIP-Kunden. (Bild: flickr.com, Paul Downey)

Die Auslese seiner High Roller sei erfolgt, um das Unternehmen zu bereinigen und die Casino-Lizenzen der Standorte Melbourne, Sydney und Perth zu retten. Zuvor waren mehrere Vergehen in Bezug auf Geldwäsche und unverantwortliches Glücksspiel aufgedeckt worden.

Laut Allan McGregor, Chief Financial Officer von Crown Resorts, sei die jetzt durchgeführte Due-Diligence-Prüfung weitaus „bedeutender und umfassender“ als zuvor. Diese Art des Vorgehens weise auf die Entschlossenheit des Konzerns hin, die Vorschriften einhalten und die Regeln befolgen zu wollen.

Der künftige CEO von Crown, Steven McCann, sagte, das Unternehmen müsse sich auf die Überprüfung seiner Lizenzen in Westaustralien und Victoria seitens der Glücksspielbehörde vorbereiten.

McCann führte aus:

Crown hat drei der besten integrierten Resorts der Welt. Ich bin mir sicher, dass es Leute geben wird, die daran interessiert sind, wie sich die Dinge entwickeln.

Zudem wolle Crown seine Sydney-Lizenz zurückgewinnen, erklärte McCann. Das Unternehmen sei kurz davor, seinen Sanierungsplan abzuschließen. Ein möglicher Termin für die Eröffnung des Casinos sei noch nicht offiziell bekanntgegeben worden.

Crown Resorts tief in den roten Zahlen

Crown Resorts Limited veröffentlichte am Montag auch seine Geschäftszahlen für das erste Halbjahr 2021. Aus den Zahlen geht hervor, dass das Unternehmen einen Rückgang von 31 % im Vergleich zum Vorjahreszeitraum verzeichne.

So sei der Umsatz von 2,2 Mrd. AUS (1,36 Mrd. Euro) im Jahre 2020 und 2,9 Mrd. AUS (1,79 Mrd. Euro) (2019) auf nur 1,5 Mrd. AUS (928 Mio. Euro) eingebrochen. Der Verlust belaufe sich auf 261,6 Mio. AUD (161,77 Mio. Euro).

Die hohen Einbußen seien auf die Einschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie zurückzuführen, da die Standorte zeitweise hätten schließen müssen. Die Interimsvorsitzende von Crown, Jane Halton, erklärte:

2021 war ein herausforderndes Jahr für Crown mit intensiver regulatorischer Prüfung und beispiellosen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf den Geschäftsbetrieb. Crown unterstützt die Maßnahmen der Landes- und Bundesregierung als Reaktion auf COVID-19, wobei die Gesundheit und Sicherheit unserer Mitarbeiter, Kunden und der Gemeinschaft für uns Priorität hat.

Um die Verluste auszugleichen, werde Crown für das erste Halbjahr keine Dividende an seine Aktionäre ausschütten, unter anderem im Falle der Aussetzung oder Annullierung einer seiner Lizenzen. Dies teilte Crown seiner Bank mit.

Die Arbeitsplätze der Voll- und Teilzeit-Beschäftigten des Casinos hingegen seien im Laufe des Jahres durch die staatlichen Zahlungen in Höhe von 79,6 Mio. AUD (49,2 Mio. Euro) gesichert worden.