Corona-Lockerungen in Frankreich: Spielhallen und Profisport bleiben untersagt

Veröffentlicht am: 29. Mai 2020, 01:00 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 2. Juni 2020, 10:29 Uhr.

Frankreich tritt in die zweite Phase zur Lockerung der Corona-Maßnahmen ein. Dies hat der französische Premierminister Edouard Philippe in einer Pressekonferenz am Donnerstagabend bekannt gegeben.

Wie die Zeitung Le Monde berichtet [Seite auf Französisch], sollen ab Dienstag neue Lockerungen gelten. Spielhallen und Profisport müssten sich jedoch noch drei weitere Wochen lang gedulden.

Spielautomaten in Spielhalle
Spielhallen bleiben in Frankreich vorerst geschlossen (“Salle de jeux”, by Patrick Janicek, licensed under CC BY 2.0)

„Freiheit wird Regel, Verbot wird Ausnahme“

Gemäß den Ankündigungen des Premierministers können sich die Franzosen auf eine Vielzahl an neugewonnenen Freiheiten freuen:

Alle Departements werden von bedeutenden Lockerungsmaßnahmen profitieren. (…) Die Freiheit wird wieder zur Regel und das Verbot zur Ausnahme.

So werde die Reisebeschränkung von maximal 100 km aufgehoben, Cafés, Bars und Restaurants dürften wiedereröffnen, ebenso alle Schulen sowie Parks und Gärten in den Großstädten des Landes.

Grund für die zusätzlichen Lockerungen sei die Absicht, das wirtschaftliche Leben des Landes wieder hochzufahren. Die Zahlen der Corona-Fälle seien besser als man für Ende Mai erwartet habe, so der Premierminister.

Ausnahme der Lockerungen bildeten diejenigen Teile des Landes, die weiterhin eine erhöhte Corona-Belastung aufwiesen und daher bestimmte Maßnahmen beibehalten müssten. Dies seien unter anderem einige Departements im Norden und Osten des Landes sowie das Übersee-Departement Mayotte.

In der zweiten Phase sollen weiterhin Abstandsregeln und die Begrenzung von Gruppen auf 10 Personen gelten. Außerdem sei nach wie vor das Tragen eines Mund-Nase-Schutzes empfohlen.

Spielhallen bleiben geschlossen, Profisport beschränkt

Einrichtungen, die der Unterhaltung dienten, blieben bis mindestens 21. Juni geschlossen. Dazu zählten auch alle Spielhallen des Landes, in denen Videospiele, Billard und Tischfußball gespielt werden können. Infolge der Schließung aller Spielhallen und Casinos war es in Frankreich zuletzt zu einer großen Nachfrage nach Online-Wetten gekommen.

Menschenansammlungen im Rahmen von Sportveranstaltungen blieben bis mindestens 22. Juni untersagt. Man hoffe, dass der professionelle Fußball der 1. und 2. Liga am 22. August neustarten könne. Während kollektiver Sport von Privatpersonen weiterhin verboten bleibe, sei das Gruppentraining im Profisport ab dem 02. Juni wieder möglich.

Erlaubt seien derzeit einzig die Pferderennen des Landes, die bereits seit dem 11. Mai mit Beginn der ersten Lockerungsphase neustarten durften. Da Pferderennen in Frankreich dem Landwirtschaftsministerium zugeordnet sind, gelten diese offiziell nicht als Sport und bilden damit eine Ausnahme.