Casino-Kassenautomat mit Fehl­funktion: Betrüger erbeuten über 100.000 USD

Veröffentlicht am: 10. July 2022, 05:30 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 8. July 2022, 10:51 Uhr.

Sechs Männer sollen ein Casino im US-Bundesstaat South Dakota insgesamt um mehr als 100.000 USD betrogen haben. Hierfür hätten sie sich die Fehlfunktion eines Kassenautomaten im Gold Dust Casino & Hotel zunutze gemacht.

Mann im Jacket mit Brieftasche
Der Casino-Kassenautomat belastete die Konten der Männer nicht (Quelle: unsplash.com/Clay Banks)

Trotz getätigter Abhebungen an dem Gerät waren die Konten der Angeklagten nicht belastet worden. Nun muss sich der erste von ihnen vor Gericht verantworten. Bei Verurteilung könnten dem vorbestraften Daniel W. bis zu 25 Jahre Gefängnis drohen.

Casino-Kassenterminal mit schwerwiegender Fehlfunktion

Die Vorstellung, an einem Geldautomaten unbemerkt und unbegrenzt Geld abheben zu können, ohne über das nötige Guthaben zu verfügen, dürfte für viele Menschen verlockend sein.

Straße in Deadwood
Die Taten sollen sich im Western-Städtchen Deadwood ereignet haben (Quelle: flickr.com/Holly Hayes, licensed under CC BY-NC 2.0)

Für sechs US-Amerikaner im Alter zwischen 29 und 34 Jahren könnte die Erfüllung dieses vermeintlichen Traums nun jedoch schwere Konsequenzen nach sich ziehen.

Die Staatsanwaltschaft von Lawrence County wirft den Männern schweren Diebstahl zulasten des Gold Dust Casinos in der sogenannten „Goldrausch-Stadt“ Deadwood vor. Heute lockt die knapp 1.600-Einwohner-Gemeinde mit Wild-West-Tourismus und einer Vielzahl von Casinos [Seite auf Englisch].

Die Männer sollen im vergangenen November wiederholt Geld an einem Kassenterminal abgehoben haben, nachdem einem von ihnen bewusst geworden war, dass das Gerät über eine Fehlfunktion verfügte.

Bei dem betroffenen Gerät soll es sich um ein Kassenterminal des Zahlungsdienstleisters Global Payments gehandelt haben. Dieser beschreibt die Glücksspiel-Industrie als einen seiner Hauptabnehmer. Eigenen Angaben zufolge versorgt das Unternehmen in den USA und Kanada mehr als 500 Glücksspiel-Standorte mit seinen Finanz-Lösungen.

Laut Staatsanwaltschaft habe das Sextett den defekten Kassenautomaten im Casino als „persönliches Sparschwein“ missbraucht.

Schwerer Diebstahl im Casino

Wie hoch genau der erbeutete Betrag gewesen sei, lasse die Anklageschrift US-Medien zufolge offen. Der lokale Black Hills Pioneer zitiert die Staatsanwaltschaft hierzu mit den Worten:

Die Personengruppe wird beschuldigt, gemeinsam und in Absprache gehandelt zu haben. Sie hatten von einer Panne, einem Mangel der Global Payment Kiosk-Maschine im Gold Dust Casino erfahren.  Daraufhin waren sie in der Lage, Geld vom Gold Dust Casino abzuheben, ohne dass ihre Kreditkarten oder Debitkarten belastet wurden. In einem Zeitraum von etwa drei Wochen im November 2021 sollen sie insgesamt mehr als 100.000 Dollar, aber weniger als 500.000 Dollar aus dem Gold Dust Casino abgehoben haben.

Bereits im Mai hatte ein Geschworenengericht die Anklagen gegen die Männer wegen schweren Diebstahls und Verabredung zum schweren Diebstahl zugelassen. Nun steht mit Daniel W. der erste von ihnen vor dem Lawrence County Courthouse.

Dem 34-Jährigen soll die Fehlfunktion des Kassenautomaten als erstes aufgefallen sein. Daraufhin habe er die anderen Angeklagten über seine Entdeckung informiert. Dem Richter gegenüber habe der mutmaßliche Haupttäter seine Schuld abgestritten.

Tatsächlich dürfte für den Mann aus South Carolina einiges auf dem Spiel stehen. So soll eine frühere Verurteilung wegen Drogenbesitzes den nun angeklagten Straftatbestand heraufgesetzt haben.

Im Gegensatz zu seinen mutmaßlichen Komplizen müsse sich Daniel W. wegen eines Verbrechens 2. Grades statt 3. Grades verantworten. Damit drohten ihm nicht mehr maximal 15, sondern bis zu 25 Jahre Gefängnis. Der nächste Prozesstag soll am 19. Juli stattfinden.