Nach Lizenz­entzug: bet-at-home erklärt Rückzug aus Groß­britannien

Veröffentlicht am: 13. July 2022, 12:19 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 13. July 2022, 12:20 Uhr.

In der vergangenen Woche hat die britische Glücksspielbehörde UK Gambling Commission (UKGC) dem Sportwetten-Anbieter bet-at-home aufgrund von Verstößen vorläufig die Glücksspiellizenz entzogen. Nun gab das Unternehmen bekannt, sich dauerhaft vom Markt in Großbritannien zurückziehen zu wollen.

Großbritannien Fahne, bet-at-home-Logo
bet-at-home beendet seine Geschäfte in Großbritannien (Bilder: Pixabay, bet-at-home)

In einer Mitteilung an die Kunden erklärte bet-at-home, dass es nicht mehr möglich sei, Wetten bei dem Unternehmen zu platzieren. Dies gelte, seitdem die UKGC die Lizenz des Glücksspielanbieters am 7. Juli vorläufig ausgesetzt hat. Nach Prüfung des Online-Angebots hatte die Behörde Versäumnisse im Bereich der sozialen Verantwortung und bei der Bekämpfung von Geldwäsche bemängelt.

Endgültiges Aus in Großbritannien

Mit dem nun vollzogenen Aus kommt bet-at-home einer erneuten Prüfung der UKGC zuvor. Diese hatte erklärt, die Geschäfte des Unternehmens erneut kontrollieren zu wollen. Obwohl der in Malta registrierte Sportwetten-Spezialist nach Abschluss der Überprüfung die Lizenz hätte zurückerhalten können, entschloss dieser sich nun zum endgültigen Rückzug.

In einem Statement betont bet-at-home:

Leider haben wir beschlossen, unsere von der UK Gambling Commission erteilte Betriebslizenz zurückzugeben und uns vom britischen Markt zurückzuziehen. Daher ist es seit dem 6. Juli, 16:20 Uhr britischer Zeit, nicht mehr möglich, bei uns zu wetten, zu spielen oder einzuzahlen. Außerdem sind neue Registrierungen nicht erlaubt.

Bet-at-home teilt seinen Kunden darüber hinaus mit, dass sie bis zum 30. September Zeit hätten, um Gelder von ihren Wettkonten abzuheben. Danach müssten sich die Spieler direkt an das Unternehmen wenden, um ihr Geld bis zum 30. Juni 2023 zu erhalten.

Wer sich bis dahin nicht an den Kundenservice von bet-at-home gewendet habe, gehe leer aus. Im Juli des kommenden Jahres werde er alle verbliebenen Gelder an die Spielerschutzorganisation GambleAware überweisen, so der Betreiber.

Ein möglicher Rückzug vom britischen Markt deutete sich bereits vor dem Lizenzentzug [Seite auf Englisch] durch die UKGC an. So stellte bet-at-home sein Affiliate-Programm in dem Land vor wenigen Wochen ein. Dieses war der einzige Marketingkanal, den der Anbieter von Online-Sportwetten und -Casinos in Großbritannien betrieb.

Großbritannien ist für bet-at-home der zweite wichtige europäische Markt, den das Unternehmen verlässt. Bereits im Oktober 2021 hatte es angekündigt, sein Geschäft in Österreich vorläufig zu schließen.

Aufgrund der Rückzüge und von Auseinandersetzungen mit den Glücksspielbehörden in Ländern wie Polen und den Niederlanden drohen dem Glücksspielanbieter herbe finanzielle Einschnitte. Bereits im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen aufgrund derartiger Probleme seine Umsatzerwartungen senken müssen.