Sportwetten werden auch im US-Bundesstaat Washington legal

Veröffentlicht am: 14. Februar 2020, 12:41 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 14. Februar 2020, 02:34 Uhr.

Sportwetten sind in den USA weiter auf dem Vormarsch: In der Nacht zu Freitag hat das Parlament des US-Bundesstaates Washington die Legalisierung von Wetten beschlossen.

Indianer-Casino
In Washington gibt es 29 Indianer-Casinos (Bild: Flickr/I-5 Design & Manufacture)

Wetten in Indianer-Casinos erlaubt

Demnach ist es den derzeit 29 von Indianerstämmen betriebenen Casinos des Westküstenstaates künftig erlaubt, den Kunden auch Sportwetten anzubieten. Das Onlineangebot von Sportwetten ist allerdings weiterhin verboten.

Der demokratischer Abgeordnete Strom Peterson erklärte dazu:

“Wir haben einen guten Mittelweg gefunden, der unsere indianischen Partner unterstützt, Erwachsenen den Zugang zu Sportwetten erlaubt und unsere Jugend beschützt.“

Die Abgeordneten waren am späten Donnerstag im Parlament der Hauptstadt Olympia zusammengekommen, um über die Legalisierung abzustimmen. Dabei ergab sich ein deutliches Votum, denn das Endergebnis lag bei 83 zu 14 Stimmen zugunsten der Gesetzesvorlage.

Das Vorhaben war durch einen positiven Bescheid einer Senatskommission möglich gemacht worden. Diese hatte den Abgeordneten am 11. Februar mit einer Entscheidung von 25 zu 7 Stimmen den Weg für eine Legalisierung frei gemacht. Nur zwei Tage später setzten die Parlamentsmitglieder das Vorhaben um.

Die Zeit drängte

Die Eile der Parlamentarier ist verständlich, denn der vom Repräsentantenhaus abzusegnende Gesetzentwurf muss Washingtons Gouverneur Jay Inslee spätestens bis zum 13. März zur Unterzeichnung vorgelegt werden.

Seit der Supreme Court-Entscheidung im Jahr 2018 erlebt das Wettgeschäft in den Vereinigten Staaten einen kontinuierlichen Aufstieg. So setzte die Branche seit Juni 2018 bereits über 17,5 Milliarden US-Dollar um und verzeichnete dabei Einnahmen in Höhe von 1,2 Milliarden US-Dollar. Auch der Staat profitiert, wenn auch in weitaus geringerem Ausmaß: Die Steuereinnahmen aller Staaten summieren sich inzwischen auf 155 Mio. US-Dollar.

Durch ihre schnelle Entscheidung konnten die Initiatoren des Vorhabens ein landesweites Referendum verhindern, welches den Zeitplan einer Legalisierung stark verzögert hätte. Damit dürfte der Widerstand von Projektgegnern vorläufig gebrochen worden sein.

Zuvor hatte es insbesondere von dem Glücksspielunternehmen Maverick Gaming LLC heftigen Widerstand gegen das geplante Gesetz gegeben. Der Casinoanbieter wollte verhindern, dass nur die Indianer-Casinos in den Genuss einer Sportwetten-Lizenz kommen.

Doch die Abgeordneten ließen sich von dem Widerspruch Mavericks nicht beirren und stimmten der ursprünglichen Vorlage zu. Damit ist der Weg für Sportwetten in den Indianer-Casinos frei.