Keine Einhaltung des Mindestalters möglich? Scharfe Kritik an britischer National Lottery

Veröffentlicht am: 1. Dezember 2020, 02:15 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 1. Dezember 2020, 02:15 Uhr.

Die britische Regierung hat für Anfang 2021 ein neues Gesetz angekündigt, das eine Erhöhung des Mindestalters für alle Produkte der National Lottery auf 18 Jahre vorsieht. Nigel Railton, CEO von Camelot, der Betreiber der britischen National Lottery, erntete heftige Kritik, nachdem er gesagt hatte, dass die Anpassung nicht sofort erfolgen könne.

National Lottery Logo, Mädchen
National Lottery braucht nach eigener Aussage ein Jahr, um die Altersbeschränkung umzusetzen. (Bild: pixabay.com, uihere.com, casino.org)

Auf einer kürzlich abgehaltenen Sitzung der Allparteien-Fraktionen (APPG) gab Railton gegenüber den Mitgliedern des britischen Parlaments eine Erklärung diesbezüglich ab.

Er sagte, dass es ein Jahr dauern könnte, bis die National Lottery ein Verbot für Lotterien, Rubbellose und interaktive Sofortgewinnspiele für Jugendliche unter 18 Jahren umsetzen könne.

Railton begründete dies damit, dass die Schilder in den Verkaufsstellen entsprechend angepasst werden müssten. Dies sei jedoch ein sehr zeitaufwändiger Prozess mit hohen logistischen Anforderungen.

So erklärt Railton:

[…] Wir können nichts von heute auf morgen machen. Es ist keine kleine Aufgabe, es wird ungefähr 6 Millionen Pfund kosten, um es zu tun. Und es ist nicht das Geld, wir befinden uns mitten in dieser COVID-Krise.

Abgeordnete bezeichnen Argumente als „lächerlich“

Obwohl Railton versicherte zu versuchen, den Prozess zu forcieren, zeigten sich die Abgeordneten den Argumenten des Camelot-CEO ablehnend gegenüber und bezeichneten den Vorschlag Railtons als „völlig inakzeptabel“.

So argumentierte der konservative Abgeordnete Richard Holden [Seite auf Englisch] gegenüber dem Telegraph, es sei lächerlich zu behaupten, dass es 12 Monate dauere, einige aufgeklebte Schilder in den Geschäften zu ersetzen. Camelot versuche nur, Zeit zu gewinnen, um vom Geschäft mit Jugendlichen zu profitieren.

Dem schloss sich auch die Abgeordnete Carolyn Harris an. Sie erklärte, die Lotterie und die darin enthaltenen Produkte sollten Kindern unter 18 Jahren nicht zugänglich sein. Es sei nicht zu akzeptieren, dass der Prozess ein Jahr dauern werde.

Diesbezüglich meldete sich ein Sprecher von Camelot. Das Unternehmen habe sich bereits positioniert und unterstütze den Vorstoß der Politik, auch wenn es keine eindeutigen Hinweise darauf gebe, dass die Lotterie-Produkte für Spieler unter 18 schädlich seien.

So heißt es in dem Statement:

Die National Lottery ist ein riesiger und komplexer Betrieb mit einem Netzwerk von 44.000 Einzelhändlern in ganz Großbritannien. Eine Umstellung wird zwar nicht über Nacht erfolgen, wir werden jedoch alles in unserer Macht Stehende tun, um sie so schnell wie möglich einzuführen und gleichzeitig sicherzustellen, dass wir die von der National Lottery geforderten sehr hohen Betriebsstandards einhalten.

Es gehe nicht allein darum, einige aufgeklebte Schilder auszutauschen. Es müssten auch Änderungen auf allen Materialien und Online-Kanälen erfolgen.