Londons berühmtes Ritz Club Casino bleibt für immer geschlossen

Veröffentlicht am: 11. Juni 2020, 02:48 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 11. Juni 2020, 03:44 Uhr.

Eines der weltweit berühmtesten Privat-Casinos für High-Roller und Prominente, der Ritz Club London, hat am Mittwoch seine permanente Schließung bekannt gegeben. Wie die britische Tageszeitung Daily Mail berichtet [Seite auf Englisch], seien die Club-Mitglieder per E-Mail über die Entscheidung informiert worden.

Ritz Club Schild am Casino
Der Londoner Ritz Club bleibt für immer geschlossen (Bild: Flickr/wiseguy71/CC BY-SA 2.0)

Darin heiße es, dass der Club im Londoner Nobelviertel Mayfair auch nach Beendigung des Lockdowns nicht wieder öffnen werde. So habe bereits die Schließung am 19. März, die zu jener Zeit als „vorübergehend“ verkündet worden sei, nichts mit dem Coronavirus zu tun gehabt.

Während der Club selbst sich gegenüber der Presse noch nicht zu seiner permanenten Schließung geäußert habe, hätten sich einige Club-Mitglieder der Zeitung gegenüber bestürzt über die Nachricht gezeigt. Eine nicht namentlich genannte Person habe erklärt:

Als Mitglieder sind wir am Boden zerstört, von der Schließung des Ritz Club London zu hören. Es gibt in ganz Großbritannien kein anderes Casino, das so renommiert und angesehen ist wie das Ritz, und wir können jetzt nirgendwo anders spielen.

Ein anderes Mitglied habe angemerkt, dass es zwar Gerüchte über eine Schließung gegeben habe, diese jetzt dennoch eine große Überraschung sei. Schließlich sei der Club immer gut besucht gewesen und reiche Geschäftsleute hätten regelmäßig Tausende Pfund an einem Abend gesetzt.

Der Ritz Club London ist im Jahr 1998 gegründet worden und war ausschließlich seinen Mitgliedern zugänglich, wobei eine einmalige Beitrittsgebühr von 1.500 GBP zu zahlen war. Eine Ausnahme bildeten Reisende, die im angrenzenden Ritz Hotel Einkehr suchten. Neben wohlhabenden Geschäftsleuten und Reisenden ließen sich in der Vergangenheit auch zahlreiche große Stars in den Räumlichkeiten blicken. Dazu zählen beispielsweise Bill Clinton, Al Pacino und Johnny Depp.

Alle Rettungsversuche gescheitert

Doch Londons berühmtestes Casino schien sich bereits seit vielen Jahren in großen finanziellen Schwierigkeiten zu befinden. Medienberichten zufolge habe der Ritz Club seit 2016 keine Gewinne mehr erwirtschaften können.

Im Januar dieses Jahres hätten die Inhaber, die Brüder Sir David und Sir Frederick Barclay, versucht, den Ritz Club an wohlhabende Investoren aus dem mittleren Osten zu verkaufen.

Sie selbst hätten kurz vorher noch einmal 800 Millionen GBP investiert, um Verluste des Vorjahres auszugleichen und den Verkauf attraktiver zu machen. Trotz mehrerer Angebote möglicher Investoren sei ein Verkauf nie abgeschlossen worden.

Ob der Club in Zukunft doch wiedereröffnet werden könnte, scheint angesichts der jüngsten Meldung sehr fraglich.