Frankreich: Neue Schlichtungs­stelle für Glücksspiel-Konflikte meldet 1.420 Streitfälle

Veröffentlicht am: 4. April 2021, 05:30 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 2. April 2021, 02:01 Uhr.

Zwischen Online-Glücksspiel-Anbietern und ihren Kunden kann es immer wieder zu Konflikten und Streitigkeiten kommen. In Frankreich wurde daher 2019 eine unabhängige Schlichtungsstelle (Médiateur des Jeux En Ligne) eingerichtet, mit deren Unterstützung die Parteien ihre Konflikte lösen können.

Händeschütteln
Frankreichs unabhängige Schlichtungsstelle für Glücksspiel-Konflikte konnte 530 Streitfälle friedlich klären. (Bild: Pixabay)

Wie die französische Glücksspiel-Aufsicht Autorité Nationale des Jeux (ANJ) am Donnerstag berichtet hat [Seite auf Französisch], habe die ihr unterstehende Schlichtungsstelle nun ihren ersten Jahresbericht veröffentlicht. In ihrem ersten Arbeitsjahr habe sie insgesamt 1.420 Anfragen von Glücksspiel-Kunden erhalten.

Von diesen seien jedoch nur 659 zulässig gewesen. 530 Streitfälle hätten zur Zufriedenheit der Parteien aufgelöst werden können. Die restlichen 761 Anfragen habe die Schlichtungsstelle in den meisten Fällen nicht akzeptiert, da die Kunden es versäumt hätten, einen Versuch zu unternehmen, ihr Anliegen zunächst mit dem betroffenen Glücksspielanbieter selbst zu klären.

Insgesamt 82 % aller Anfragen hätten sich auf den Bereich Online-Sportwetten bezogen.

Dass sich ein Großteil der Beschwerden auf Sportwetten bezogen haben soll, dürfte auch an der französischen Rechtslage in Bezug auf das Glücksspiel liegen. So sind Online-Casinos, bzw. Online Spielautomaten und Tischspiele wie Roulette und Blackjack, in Frankreich illegal. Lediglich für Online-Poker und Online-Sportwetten kann die ANJ Lizenzen ausstellen. Derzeit gibt es insgesamt 30 lizenzierte Webseiten, von denen vier Poker-Räume sind.

Eine der Hauptbeschwerden sei gewesen, dass Anbieter Sportwetten annulliert oder Ergebnisse für ungültig erklärt hätten. Die Kunden hätten sich somit ihres rechtmäßigen Gewinnes beraubt gefühlt. Auch hätten sich Kunden darüber beschwert, keine höheren Einsätze tätigen zu können.

Für eine friedliche und kostenfreie Klärung

Die Schlichtungsstelle stehe Glücksspiel-Kunden dann zur Verfügung, wenn ein vorheriger Klärungsversuch mit dem Glücksspiel-Anbieter nicht geglückt sei. In diesem Falle kontaktiere die Stelle den Glücksspiel-Anbieter direkt, um weitere Informationen über den jeweiligen Vorfall einzuholen.

Anschließend machen die Mediatoren den involvierten Parteien Lösungsvorschläge, die für beide Seiten möglichst zufriedenstellend sein sollten.  Im Durchschnitt dauere dieser Prozess knapp neun Wochen. Das Hauptziel sei dabei, zu einer freundschaftlichen Einigung zu kommen, ohne dass eine der Parteien den Rechtsweg beschreiten müsse. Die ANJ erklärt:

Als unabhängige und unparteiische Stelle hört Médiateur des Jeux den Kunden zu und ist dafür zuständig, die Standpunkte zusammenzubringen und eine freundschaftliche Lösung herbeizuführen. Die Schlichtung ermöglicht es, den Weg über ein Gericht zu vermeiden.

Für die Kunden sei dies ein großer Vorteil, da die Gerichtskosten je nach Streitwert sehr hoch sein könnten. Werde die Klage dann abgewiesen, bleibe der Kläger auf den gesamten Kosten sitzen und sein Glücksspiel-Konflikt ungelöst.

Die ANJ empfiehlt daher immer, den Glücksspielanbieter zuerst selbst zu kontaktieren, im zweiten Schritt die Schlichtungsstelle zu involvieren und nur im Notfall den Rechtsweg zu beschreiten.