Diese Woche wurde in München der Deutsche Computerspielpreis (DCP) verliehen. Auf einer großen Gala wurden dabei die besten nationalen und internationalen Computer- und Videospiele gekürt. Als bestes deutsches Spiel konnte sich „Witch It“ der Hamburger Entwickler Barrel Roll Games durchsetzen.

Szene aus dem Computerspiel Witch it

Der Multiplayer Witch it ist das beste deutsche Spiel 2018. (Bild: chip.de)

In der Veranstaltungshalle Kesselhaus & Kohlebunker führte Moderatorin Barbara Schöneberger vor 700 geladenen Gästen durch den Abend. In insgesamt 15 Kategorien wurde der Preis in diesem Jahr vergeben, darunter Bestes mobiles Spiel, Bestes Jugendspiel und ein Innovationsaward. Über alle Kategorien verteilt wurden in München an diesem Abend 560.000 Euro in Preisgeldern ausgeschüttet.

Gewinner des Abends ist der Multiplayer „Witch It“, der zum besten deutschen Spiel gekürt wurde. Die Produktion der Hamburger Spieleentwickler von Barrel Roll Games überzeugte zudem in zwei weiteren Kategorien. Als bestes internationales Spiel wurde Assassin’s Creed Origins ausgezeichnet.

Multiplayer „Witch It“ ist bestes deutsches Spiel 2018

Der Multiplayer Witch It wurde als großer Gewinner des Abends in gleich drei Kategorien ausgezeichnet, darunter auch in der Königsklasse des besten Spiels. Für ihre Leistung erhielten die Entwickler ein Preisgeld in Höhe von insgesamt 185.000 Euro, davon allein 110.000 Euro für den Award als bestes Spiel. Hinzu kommen Medialeistungen im Gegenwert von weiteren 100.000 Euro.

Bei Witch It handelt es sich um einen sogenannten asymmetrischen Online Multiplayer. Das bedeutet, dass die beiden teilnehmenden Mannschaften von einer unterschiedlichen Ausgangsposition aus starten. Witch It folgt dabei dem Prinzip eines Versteckspiels, bei dem eine Gruppe von Hexen sich auf der Spielkarte versteckt und von den Hexenjägern gefunden werden muss. In der Spielevorstellung des DCP findet sich dazu die folgende Beschreibung:

„Witch It kombiniert das vergnügliche Prinzip des Versteckspiels mit einer humorvollen, zauberhaft gestalteten Welt mit überraschend wandelbaren und skurrilen Figuren.“

Neben dem Sieg in der Hauptkategorie konnte Witch It außerdem als bestes Jugendspiel und als bestes Internationales Multiplayer-Spiel überzeugen. Es ist allerdings noch nicht in der Vollversion auf dem Markt.

Alle Preisträger auf einen Blick

Die komplette Liste aller Preisträger des Abends liest sich wie folgt:

Bestes deutsches Spiel: Witch It, Barrel Roll Games, Hamburg

Bestes Kinderspiel: Monkey Swag, Tiny Crocodile Studios & kunst-stoff, Berlin

Bestes Jugendspiel: Witch It, Barrel Roll Games, Hamburg

Bestes Serious Game: Vocabicar, Quantumfrog, Oldenburg

Bestes mobiles Spiel: Card Thief, Arnold Rauers, Berlin

Bestes Gamedesign: TownsmenVR, Handy Games, Giebelstadt

Beste Innovation: HUXLEY, Exit Adventures, Berlin

Beste Inszenzierung: The Long Journey Home, Daedalic Entertainment Studio West, Düsseldorf

Bestes Internationales Spiel: Assasin’s Creed Origins, Ubisoft

Beste Internationale Spielewelt: Horizon – Zero Dawn, Guerilla Games / Sony Interactive Deutschland

Bestes Internationales Multiplayer-Spiel: Witch It, Barrel Roll Games, Hamburg

Nachwuchspreis mit Konzept: Ernas Unheil und Sunset Devils

Nachwuchspreis mit Prototyp: Fading Skies und Realm of the Machines

Publikumspreis: Elex, Piranha Bytes, Essen

Sonderpreis der Jury: Friendly Fire

Die Preisvergabe erfolgt auf Basis einer Jurywertung. Der Gewinner des Publikumspreises wird hingegen über ein Online-Voting ermittelt. Kriterien der Fachjurys sind unter anderem Aspekte wie Qualität und Spielspaß. Aber auch Innovationswert sowie kultureller und pädagogischer Anspruch werden berücksichtigt.

Wertvolle Förderung für die Gamesbranche in Deutschland

Der Deutsche Computerspielpreis ist eins der wichtigsten Mittel zur Förderung der deutschen Spielebranche. Er existiert bereits seit 2009 und ist eine Kooperation von Wirtschaft und Politik. Beteiligt sind unter anderem der Deutsche Bundestag, der Branchenverband game, das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur sowie die Stiftung Digitale Spielekultur.

Mit den ausgeschütteten Preisgeldern und der öffentlichkeitswirksamen Preisverleihung werden Computer- und Videospiele „Made in Germany“ unterstützt. Insgesamt befindet sich die deutsche Gamesbranche derzeit auf Höhenflug: 2017 betrug der Umsatz der deutschen Spielehersteller 3 Milliarden Euro.

Deutscher Computerspielpreis punktet mit Staraufgebot

Die Veranstaltung in München glänzte neben tollen Produktionen auch mit zahlreichen prominenten Gästen. So waren als Laudatoren unter anderem Moderatorin und Schauspielerin Nova Meierhenrich, Model Eva Padberg und Musiker Olli Schulz geladen. Die neue Staatsministerin für Digitalisierung, Dorothee Bär, wurde per Videobotschaft zugeschaltet. Die Macher des Hauptgewinners Witch it erhielten ihren Award zudem von Bayerns Ministerpräsidenten Markus Söder überreicht.