Das Videospiel Fortnite von Epic Games gehört zu den populärsten Online Games weltweit. Doch Experten warnen vor schädlichen Folgen für Kinder und Jugendliche. Viele Eltern sind besorgt, aber es gibt auch positive Stimmen.

Online Game Fortnite

Kontroverse Debatte um mögliche Gefahren des Online Videospiels Fortnite von Epic Games (Bildquelle: praxistipps.chip.de)

Was ist Fortnite?

Bei Fortnite von Epic Games, einem Entwicklerstudio aus den USA, handelt es sich um einen Online Shooter, der Elemente von Tower Defence und Minecraft beinhaltet.

Nachdem Fortnite im Juli 2017 für PC, Xbox und PlayStation 4 erschienen war, erfreute es sich sogleich großer Popularität. Mittlerweile kann auch mobil mit iOS Geräten gespielt werden. Auch eine Version für Android ist geplant.

Die Hintergrundgeschichte des Spiels ist, dass die Welt durch eine Katastrophe fast vollends zerstört wird. Nur wenige Menschen überleben und müssen sich gegen Zombies verteidigen, indem sie Festungen und Verteidigungsanlagen errichten.

Ein beliebter Modus ist Battle Royale, bei dem bis zu 100 Spieler alleine oder als Team gegeneinander antreten können. Die Teilnehmer springen aus einem fliegenden Bus über einer Insel ab.

Dort angekommen, müssen zuerst Waffen und Equipment gesammelt werden, um die unbekannte Welt sicher erkunden zu können.

Während des Spielverlaufs bewegt sich eine Wand, die die Spieler in einen sich verkleinernden Bereich zusammendrängt. Dort spielt sich dann das Finale ab. Der letzte Überlebende ist der Sieger.

Epic Games investiert in eSports

In die Saison 2018/2019 will Epic Games nun 100 Millionen Dollar in Fortnite: Battle Royale investieren, um kompetitive eSports Events zu organisieren:

„Fortnite soll kein klassischer, kompetitiver und exklusiver eSport nur für die Besten werden, sondern mehr ein Massensport. Wir wollen uns auf zwei Dinge konzentrieren: auf den Spaß am Spiel und auf die Freude, die es bereitet, anderen beim Spielen zuzusehen.“

Große eSports Organisationen sind bereits dabei, ihre Teams zusammenzustellen. Wahrscheinlich werden die Wettkämpfe im Squad ausgetragen, also in einem Team bestehend aus vier Spielern.

Mainstream Medien schlagen Alarm

Fortnite ist aktuell eines der größten und beliebtesten Videospiele weltweit. Kinder eilen von der Schule nach Hause, um zu spielen. Nun warnt die Presse vor möglichen Gefahren.

Anfang des Monats Mai warnte der britische Kultusminister Matt Hancock in einem Interview, der auf die Besorgnis der Eltern über Fortnite reagiert:

„Fortnite und andere Videospiele können Kindern schaden. Battle Royale hat ein sehr hohes Suchtpotential. Außerdem ist es schädlich, wenn Kinder zu viel Zeit vor dem Bildschirm verbringen. Vielmehr sollten Kinder am gesellschaftlichen Leben teilhaben, zu dem auch Bewegung und soziale Kontakte gehören.“

Hancock sagt weiterhin, dass er und seine Abteilung mit den Spieleentwicklern zusammenarbeiten, um die Sicherheit in der Online Welt zu optimieren.

Jo Twist, Manager von Ukie Games, sagt dazu:

„Das Online Spiel gemeinsam mit Freunden ist sicher Teil des 21. Jahrhunderts. Es gibt keine schlüssigen Beweise, die den Zusammenhang zwischen Spiel und Sucht belegen.

Es ist wichtig, dass wir Familien dazu ermutigen, sich um einen Ausgleich für die Zeit vor dem Monitor zu kümmern. Aber die Spiele sollten nicht dämonisiert werden.“

Die positiven Aspekte der Spiele wie Fortnite

Twist sagt weiterhin, dass die kritischen Stimmen der Presse nicht erkennen, dass Kinder durch das Spiel auch wichtige Fertigkeiten wie strategisches Geschick und statistische Analyse erlernen und optimieren.

Fortnite Battle Royale Logo

Fortnite Battle Royale ist ein beliebter Spielmodus (Bildquelle: wikia.com)

In einer Studie, die von ChannelMum.com in Auftrag gegeben worden ist, wurden 858 Eltern von Kindern befragt, die Fortnite spielen. Die Hälfte der Befragten glaubt, dass das Spiel einen positiven Einfluss auf ihre Kinder habe.

ChannelMum ist eine britische Online Community, in der sich Eltern über Erziehungsfragen austauschen und den Rat von Experten einholen können.

52 % finden es positiv, dass ihre Kinder online neue Freunde gefunden haben und 31 % sagen aus, dass sie festgestellt haben, dass ihre Kinder an Selbstsicherheit gewonnen haben.

Weiterhin sind 61 % der Meinung, dass sich die Hand-Augen-Koordination ihrer Kinder verbessert habe und 37 % sagen, dass das Spiel die Kinder dabei unterstütze, sich mit der modernen Technologie vertraut zu machen.

Knapp die Hälfte der befragten Eltern findet es auch positiv, dass das Spiel gesellige Aspekte mit sich bringe. 43 % sagen aus, dass sie es schön finden, ihre Kinder so begeistert und lebhaft zu sehen, während sie spielen.

Siobhan Freegard, eine Mutter von ChannelMum, sagt dazu:

„Wenn Fortnite vernünftig gespielt wird, macht das Spiel viel Spaß und trägt viel zur Koordinationsfähigkeit der Kinder bei.“

Sie sagt aber auch, dass den Spielaktivitäten vernünftige Grenzen gesetzt werden müssen:

„Vereinbare mit deinem Kind, wie akzeptable Grenzen gestaltet werden können und stelle auch sicher, dass es sich daran hält. Vielleicht hat dies eine „Battle Royale“ bei dir zu Hause zur Folge, aber langfristig ist es gut, Grenzen zu setzen und diese auch einzuhalten.“