Britischer Glücksspiel­verband launcht neue Kampagne für verantwortungs­volles Spiel

Veröffentlicht am: 15. Oktober 2021, 11:12 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 15. Oktober 2021, 11:12 Uhr.

Der britische Glücksspielverband Betting & Gaming Council (BGC) hat eine neue Kampagne zur Bekämpfung von problematischem Spielverhalten gestartet. Die Kampagne „Take Time to Think“ (zu Deutsch: Nimm dir Zeit zum Denken) solle Glücksspieler dazu anregen, sich über die von den Anbietern bereitgestellten Tools zu informieren, so der BGC [Seite auf Englisch].

Mann denkt Denkpose
Die neue BGC-Kampagne soll zum Nachdenken über Glücksspiel-Tools anregen. (Symbolbild: Pixabay)

Der gleichnamige Slogan ersetze fortan den seit Jahren verwendeten Werbespruch „When The Fun Stops, Stop“ (zu Deutsch: Wenn der Spaß aufhört, hör auf). Der bisher verwendete Slogan sei zwar lange Zeit sehr wirkungsvoll gewesen, treffe aber den gewünschten Ton und die Kernbotschaft nicht mehr.

Statt die Spieler wie bisher mit einer simplen Aufforderung zur Beendigung des Glücksspiels zu konfrontieren, sollen diese das Gefühl haben, ihr Spielverhalten selbst unter Kontrolle zu bekommen, indem sie aktiv die Vielzahl der von Glücksspielfirmen angebotenenn Hilfsmittel in Anspruch nehmen.

Dazu zählten freiwillige Einzahlungs- und Einsatzlimits, Verlustlimits, Spielpausen und Spielsperren. Der Verbandsvorsitzende Michael Dugher erklärt:

Unsere Recherchen haben gezeigt, dass die „Nimm dir Zeit zum Denken“-Botschaft noch mehr Kunden dazu ermutigen wird, kurz innezuhalten und darüber nachzudenken, ob sie eines der vielen verfügbaren Tools für sicheres Glücksspiel verwenden sollten.

Dugher betont, dass die meisten Glücksspieler keine Probleme mit ihrem Spielverhalten aufwiesen. Dennoch sei jeder Problemspieler einer zu viel, weshalb Kampagnen wie diese von größter Wichtigkeit seien.

Glücksspielkonzerne zeigen große Bereitschaft

Die Kampagne, die mehrere Millionen Pfund koste, werde von den BGC-Mitgliedern finanziert und befürwortet. Unternehmen wie William Hill, Entain, bet365 und Flutter Entertainment würden die Botschaft künftig in ihre TV-Werbespots sowie in ihre Online-Angebote und stationäre Wettbüros integrieren.

Laut Dugher setzten die Konzerne damit ein wichtiges Zeichen und grenzten sich von den leicht zugänglichen „unsicheren“ Anbietern auf dem Schwarzmarkt ab. Auch die Anbieter selbst äußerten sich positiv über die neue Kampagne. Flutter Entertainment-CEO Conor Grant kommentiert:

Unsere Marken sind seit vielen Jahren an vorderster Front, wenn es um innovative Kampagnen geht, die das Bewusstsein schärfen und die Nutzung von Tools für sicheres Glücksspiel fördern sollen. Wir freuen uns, gemeinsam mit anderen Akteuren in der Branche die BGC-Kampagne Take Time to Think zu unterstützen.

Grainne Hurst von Entain erklärt ebenfalls, dass der Konzern die Kampagne als eine „wichtige Initiative“ betrachte. Sie werde die Kunden dazu bewegen, ihr Glücksspielverhalten mit gesteigertem Bewusstsein zu beobachten und zu regulieren.

Mark Pearson von Betfred fügt hinzu, dass es wichtig sei, dass die Branche in ihrer Botschaft konsistent sei und stets an einem Strang ziehe.