Australien: Glücksspiel­verband gegen Kreditkarten­verbot im Online-Glücksspiel

Veröffentlicht am: 17. Februar 2021, 03:00 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 17. Februar 2021, 03:03 Uhr.

Der australische Online-Glücksspiel-Verband Responsible Wagering Australia hat sich gegen ein allgemeines Kreditkartenverbot im Online-Glücksspiel ausgesprochen. Wie der australische Nachrichtensender ABC News am Dienstag berichtet hat [Seite auf Englisch], erachte der Verband ein derartiges Verbot als „unnötige Einschränkung“.

Kreditkarte Arm kommt aus Computer Bildschirm
Australischer Glücksspiel-Verband klar gegen ein allgemeines Kreditkartenverbot im Online-Glücksspiel. (Bild: Pixabay)

Der Verband habe sich zum Thema geäußert, nachdem der Parlamentarier Andrew Wallace im Bundesstaat Queensland die Banken dazu aufgefordert habe, die Glücksspiel-Transaktionen ihrer Kunden nur dann zu autorisieren, wenn diese von ihrem tatsächlichen Guthaben abgingen.

Der Politiker habe erklärt, dass ein Kreditkartenverbot im Online-Glücksspiel sehr wichtig sei, um Spieler finanziell zu schützen. Außerdem sei es im landbasierten Glücksspielsektor schließlich ebenfalls nicht möglich, auf Kredit zu spielen.

Brent Jackson, CEO des Glücksspielverbandes, hingegen habe keinerlei Bedenken in Bezug auf den Spielerschutz. Gegenüber der Presse sagt er:

Sie [die Online-Glücksspielanbieter; Anm. d. Red] halten gezielt Ausschau nach seltsamen Verhaltensmustern und Aktivitäten, die nicht normal, sondern potenziell riskant sind. Wir können eine Reihe von Maßnahmen ergreifen, statt sie zu sperren – oft kontaktieren wir die Kunden einfach direkt, wenn es passiert. Wir denken, die Nutzer sollen das Recht haben, selbst zu entscheiden und ihre Wettvorlieben selbst zu managen.

Seiner Ansicht nach gebe es keinerlei Hinweise darauf, dass das Bezahlen per Kreditkarte ein besonderes Problem oder Risiko im Online-Glücksspiel darstelle. Das Online-Glücksspiel werde schließlich in Australien noch strikter reguliert als beispielsweise Spielautomaten in Spielhallen und im Gastgewerbe.

Spieler befürworten Kreditkartenverbot

Anders als Jackson befürworten laut ABC News jedoch nicht nur Politiker und Spielerschutzverbände ein Kreditkartenverbot, sondern auch einige Banken. Obwohl es noch keinen gesetzlichen Zwang dazu gebe, hätten beispielsweise die Banken Suncorp und Macquarie bereits interne Zahlungssperren bei Transaktionen an Glücksspielanbieter eingeführt.

Andere Banken wie Westpac, NAB, ANZ und die Commonwealth Bank hätten jedoch noch nicht nachgezogen. Dabei könnten die Banken bei ihren Kunden auf großen Zuspruch treffen, sollten sie derartige Sperren einführen.

So habe eine Umfrage der Australian Banking Association (ABA) im Jahr 2019 ergeben, dass 81 % der Australier ein Kreditkartenverbot im Online-Glücksspiel gutheißen würden. Lediglich 7 % hätten sich klar dagegen positioniert.