Stikeez-Gummigemüse als Glücksspiel: Beschwerde bei australischer Werbeaufsicht eingegangen

Veröffentlicht am: 21. April 2020, 01:04 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 21. April 2020, 01:06 Uhr.

Die australische Supermarktkette Coles bietet in ihren Geschäften kleine Figuren namens Stikeez zum Sammeln an, die sich bei Kindern großer Beliebtheit erfreuen. Nun ist bei der australischen Werbeaufsicht Ad Standards eine Beschwerde eingegangen, in der die Stikeez in Form von Gemüse als Glücksspiel bezeichnet werden.

Gemüse, Brokkoli, Tomaten, Gurken, Paprika
Gemüse bewirbt die Supermarkt-Kette Coles mit den Sammelfiguren Stikeez, die nun als “Glücksspiel” bezeichnet wurden. (Bild: Pixabay/Jerzy Górecki)

Stikeez – Sammelspaß oder Glücksspiel für Kinder?

Ab einem bestimmten Einkaufswert erhalten Kunden der Coles-Supermärkte in Australien Stikeez-Figuren gratis dazu. Kinder sammeln die kleinen Figuren, die es zunächst in Form von Supermarkt-Produkten wie Nutella gab, bereits seit einigen Jahren leidenschaftlich.

Im vergangenen Jahr hat Coles in Zusammenarbeit mit der Healthy Kids Association eine neue Kollektion mit Stikeez in Obst- und Gemüseform herausgebracht, die Namen wie „Ava the Apple“ und „Billy the Banana“ erhalten haben. Mit den Figuren sollten Kinder dazu angeregt werden, mehr frisches Obst und Gemüse zu essen. Neben den Stikeez umfasste die Kampagne das Verteilen von einfachen Rezepten und Postern, auf denen Familien ihren Gemüse- und Obstkonsum notieren konnten.

Vier seltene Stikeez-Figuren, die in glänzendem Silber oder im Dunkeln leuchtend daherkommen, hat Coles auf YouTube beworben, woraufhin bei Ad Standards eine Beschwerde (Seite auf Englisch) eingegangen ist. Der Beschwerdeführer gehe davon aus, dass die YouTube-Werbung eine ganze Reihe von Werberegeln breche.

Die Werbung ziele aufgrund ihres Designs klar auf Kinder ab und manipuliere die Kinder so, dass diese die Eltern zum Kauf bewegen würden. Da Coles hauptsächlich Lebensmittel und Haushaltsprodukte verkaufe, sei diese Werbung als Manipulation der Kinder anzusehen.

Ein eindeutiger Preis für die Spielzeuge sei nicht angegeben und die Figuren hätten keinen Wert. Es handele sich ausschließlich um eine „unanständig billige Sammlung“ und um Glücksspiel.

In der Beschwerde heißt es hierzu:

„Das ist Glücksspiel, das auf Kinder abzielt – mit der Absicht, dass die Kinder dafür benutzt werden, um psychologischen Druck auf die Eltern auszuüben, damit sie Produkte kaufen, die sie nicht benötigen.“

Den Vorwurf, dass es sich bei den Gemüsefiguren um ein Glücksspiel-Angebot für Kinder handele, bestätigte die Werbeaufsicht nicht. Allerdings sehe sie als problematisch an, dass die Anzeige, die nicht mehr auf YouTube abrufbar ist, direkt vor einem Video zu einem Videospiel geschaltet war, das erst ab 15 Jahren freigegeben sei.

Von dieser Platzierung habe Coles jedoch nichts gewusst. Das Unternehmen habe die Werbung in Zusammenarbeit mit dem Disney Channel platziert und sei davon ausgegangen, dass diese im für Kinder geeigneten Rahmen erfolge.