Bet-at-home beschließt vor­läufigen Online-Casino-Rückzug aus Österreich

Veröffentlicht am: 19. Oktober 2021, 10:23 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 19. Oktober 2021, 11:00 Uhr.

Der deutsche Glücksspielkonzern bet-at-home hat am Montag das vorläufige Aus seines Online-Casino-Geschäfts in Österreich angekündigt. Als Grund gab das mit einer maltesischen Glücksspiellizenz arbeitende Unternehmen die unsichere rechtliche Lage in Bezug auf ausstehende Kundenklagen in Millionenhöhe an.

Fahne Österreich Logo bet-at-home
bet-at-home sagt in Österreich Servus (Bilder: Pixabay, bet-at-home)

Die derzeitigen rechtlichen Rahmenbedingungen in Österreich ließen es nicht zu, dass bet-at-home sein Online-Casino weiter betreibe. Dabei spielt das Management auf das „Online-Casino Monopol der nationalen österreichischen Glücksspielregelung“ an. Dieses erlaubt lediglich der Casinos Austria AG das Angebot von Online-Glücksspiel.

Bet-at-home erachte diese Regelung als europarechtswidrig und sehe sich mit dieser Ansicht im Einklang mit der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofes. Doch diese werde von Gerichten in Österreich nicht geteilt.

In der Erklärung von bet-at-home heißt es:

Auf Grund eines aktuellen Beschlusses des österreichischen Obersten Gerichtshofs ist nunmehr allerdings unklar, ob der bet-at-home.com AG Konzern seine Rechtsauffassung schon in absehbarer Zeit vor österreichischen Gerichten durchsetzen kann.

Dies führe zu einem unkalkulierbaren Risikopotenzial für den Anbieter. Deshalb hätten Vorstand und Aufsichtsrat in einer gemeinsamen Sitzung einstimmig für das vorläufige Aus votiert. Das Online-Casino von bet-at-home werde in Österreich damit zeitnah eingestellt.

Weitreichende Auswirkungen

Die unsichere Situation in der Alpenrepublik hat für die gesamte Konzerngesellschaft von bet-at-home erhebliche Auswirkungen. So teilte das Unternehmen mit, aufgrund dessen die Veröffentlichung des Quartalsberichts verschieben zu müssen.

Die schwierige Geschäftslage von bet-at-home in Österreich verunsichert auch Anleger an der Börse. Die Aktien des Unternehmens gaben seit ihrem Höchststand im April (über 47 Euro) am Dienstag auf unter 20 Euro nach. Damit hat sich der Wert von bet-at-home seit dem Frühjahr mehr als halbiert. Noch enttäuschter dürften die Investoren auf die Entwicklung schauen, die Aktien des Glücksspielbetreibers im Juni 2017 erwarben. Damals hatte der Kurs noch bei knapp 150 Euro gelegen.

Ursprünglich war geplant, die Analyse des 3. Quartals 2021 am 8. November zu präsentieren. Dieser Termin wurde nun auf einen unbestimmten Zeitpunkt verschoben. Zugleich stimmte bet-at-home seine Anteilseigner auf ein negatives Ergebnis ein.

Aufgrund der für die anhängigen Kundenklagen erforderlichen Rückstellungen in Höhe von 24,6 Mio. Euro erwarte das Unternehmen ein negatives Ergebnis zwischen 10 und 14 Mio. Euro. Damit dürften sich die turbulenten Zeiten für Konzern und Aktionäre auf mittlere Sicht fortsetzen.