Untersuchungen gegen Casino-Betreiber Crown vorerst auf Eis gelegt

Veröffentlicht am: 7. April 2020, 12:37 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 7. April 2020, 04:17 Uhr.

Der australische Glücksspiel-Konzern Crown Resorts muss derzeit keine Fortführung der Lizenz-Untersuchungen gegen sich fürchten. Die zuständigen Behörden gaben bekannt, dass die entsprechenden Ermittlungen gegen den Casino-Konzern aufgrund der COVID-19-Krise vorerst ruhen würden.

Sydney Skyline
Crown-Resorts betreibt in Australien mehrere Casinos (Bild: Crown Resorts)

Die Entscheidung war von der zuständigen Regulierungsbehörde, der Independent Liquor & Gaming Authority (ILGA) [Seite auf Englisch], vor einigen Tagen bekanntgegeben worden. Als Begründung erklärten die Kontrolleure, dass die von der Regierung im Kampf gegen das Coronavirus eingeleiteten Maßnahmen eine genaue Prüfung sowie Verhandlung unmöglich machten.

Verschiebung auf unbestimmte Zeit

Da momentan nicht abzusehen sei, wie lange die öffentlichen Einschränkungen aufrechterhalten werden, seien die Untersuchungen auf unbestimmte Zeit verschoben worden, so ein Vertreter der ILGA.

In einem offiziellen Statement erklärte die Glücksspiel-Behörde:

“Die Independent Liquor & Gaming Authority (ILGA) hat entschieden, dass der größte Teil der Arbeit in Bezug auf die Casino-Untersuchung im aktuellen Kontext der COVID-19-Epidemie verschoben wird, bis es sicher und praktikabel erscheint, alle öffentlichen Aspekte der Arbeit wiederaufzunehmen.“

Dabei betonte die ILGA, dass die Entscheidung im Einklang mit den Auflagen der Regierung stünde.

Illegale Crown-Geschäfte?

Seit Anfang des Jahres untersuchen die Ermittler mögliche Verbindungen von Crown-Resorts zur organisierten Kriminalität. Dabei werde geprüft, inwieweit sich der Glücksspiel-Konzern der Geldwäsche und weiteren illegalen Machenschaften schuldig gemacht habe.

Für Crown Resorts steht dabei viel auf dem Spiel, denn im Falle einer Verurteilung droht dem Unternehmen die Aberkennung seiner Glücksspiel-Lizenz, was dem Casino-Betreiber die Geschäftsgrundlage entziehen dürfte.

Vor wenigen Wochen hatte es noch so ausgesehen, als ob Crown Resorts glimpflich durch die Krise kommen könnte. Grund dafür war eine Sondergenehmigung, die es dem Konzern erlaubte, seine Casinos weiterhin zu betreiben, obwohl viele Geschäfte bereits schließen mussten. Die durch den Bundesstaat Victoria erteilte Verfügung hatte deutliche Kritik von Politikern, Geschäftsleuten und Spielerschutz-Organisationen hervorgerufen. Aufgrund des öffentlichen Drucks zog die Regierung die Genehmigung kurze Zeit später wieder zurück, woraufhin auch Crown Resorts die Türen seiner Casinos schließen musste.

Allerdings sollten sich die Verantwortlichen von Crown Resorts nicht zu sehr in Sicherheit wiegen, denn die ILGA betonte, dass sie die Ermittlungen erneut aufnehmen werde, sobald die aktuelle Lage dies zuließe.