E-Sport: RB Leipzig ist neuer Meister in der Virtual Bundesliga Süd-Ost

Veröffentlicht am: 4. März 2021, 03:52 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 4. März 2021, 03:52 Uhr.

Das E-Sport-Team des deutschen Fußball-Bundesligisten RB Leipzig ist am Mittwoch neuer Meister in der Süd-Ost-Division der Virtual Bundesliga (VBL) geworden. Das Team sicherte sich den Spitzenplatz in der Tabelle durch Siege gegen den SpVgg Greuther Fürth und den SV Sandhausen.

Endstand VBL-Liga
RB Leipzig ist das beste E-Sport-Team der Division Süd-Ost. (Quelle: https://twitter.com/rblzgaming)

Die Leipziger Mannschaft um ihre Stars Daniel Fehr (Trainer), Lena Güldenpfennig, Richard Hormes und Umut Gültekin sei durch den Divisionstitel auch für das Club Championship Final der VBL direkt qualifiziert, berichtet die Deutsche Presse-Agentur (dpa). Insgesamt steht RB Leipzig derzeit mit 142 Punkten vor dem Zweitplatzierten 1. FC Heidenheim 1846 (123 Punkte).

Leipzig und seine Spieler scheinen derzeit auf einer Erfolgswelle zu schwimmen. Erst Mitte Februar wurde Leipzig-Star Umut „RBLZ_UMUT“ Gültekin vom Magazin kicker als bester eFootballer des Jahres 2020 ausgezeichnet. Kurz zuvor machte FIFA-Profi Anders Vejrgang Schlagzeilen, nachdem der 15-järhige Däne 536 FIFA-Spiele ohne Niederlage absolviert hatte. Auch er steht bei RB unter Vertrag. RBLZ Gaming hatte seinen neuen E-Sport-Kader erst im September 2020 offiziell vorgestellt.

Starke Konkurrenz aus der Tabelle Nord-West

Starke Konkurrenz könnte das RB-Team im Club Championship Final von den Widersachern aus der Tabelle Nord-West bekommen. Dort führt der VFL Bochum 1848 derzeit die Division mit 120 Punkten an, gefolgt vom FC St. Pauli und Bayer 04 Leverkusen.

Im vergangenen Jahr ging der Sieg in der VBL Club Championship an den SV Werder Bremen und die E-Sportler Michael „MegaBit“ Bittner und Erhan „DrErhano“ Kayma.

Laut der VBL-Club-Statistiken sei Bochum vor allem im Bereich Passgenauigkeit stark. 91 % der Pässe des Klubs kämen bei den Mitspielern an. Außerdem schieße der VfL so oft aufs Tor wie keine andere Mannschaft in der Liga Nord-West. Ganze 235 Schüsse habe das Team um Ali Oskoui Rad, Cihan Yasarlar und David Technow in der laufenden Saison abgefeuert.

Nur in Sachen Ballbesitz müssen sich die Bochumer geschlagen geben. Hier führt der 1. FC Köln die Liga-Statistik mit 54,64 % an.