Philippinen: Glücksspiel-Betreiber verstoßen gegen Quarantäne­bestimmungen

Veröffentlicht am: 27. April 2020, 01:46 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 27. April 2020, 01:46 Uhr.

Bei einer Razzia am Freitagabend in Parañaque City, Manila, haben die ermittelnden Polizeibeamten festgestellt, dass mindestens ein Offshore-Glücksspielanbieter (POGO) gegen die Bestimmungen der Enhanced Community Quarantine (ECQ) verstoßen habe.

Casino, Hotel, Foyer
Casinos auf den Philippinen dürfen vorerst nicht öffnen. (Bild: pexels.com, Thuyen Vu)

Die ECQ sieht vor, dass alle Glücksspielunternehmen ihre Aktivitäten einzustellen hätten. Die Polizei erhielt jedoch Informationen über bewaffnete Zivilisten, die sich in Parañaque City aufhielten, und entsandte daraufhin eine Einheit, um dies zu überprüfen.

Die Beamten stießen auf ein Haus, in dem laut der lokalen Presse vermutlich Glücksspiel veranstaltet worden sei. 44 chinesische Staatsangehörige und neun Filipinos seien festgenommen worden. Darüber hinaus seien 36 Laptops, 17 Desktops, fünf Pistolen und 1,3 Millionen PHP (24.000 Euro) in bar beschlagnahmt worden.

Bürgermeister Edwin Olivarez zeigte sich empört über die Entdeckung und teilte den Medien mit, dass das Bild seiner Stadt zerstört worden sei. Er kündigte an, Anklage gegen die Gruppe erheben zu wollen, die keine Erlaubnis der Stadt gehabt habe, ihre Aktivitäten aufzunehmen. Er äußerte die Vermutung, dass die Gruppe die lokalen Behörden überredet habe, die Glücksspielaktivitäten zu ignorieren.

Schnelle Wiedereröffnung der Casinos rentiert sich für die Wirtschaft nicht

Vizepräsident Leni Robredo kündigte heute Vormittag in seiner Rede an, welcher Teil der Wirtschaft zuerst wiedereröffnet werden sollte. Im Rahmen seiner Ansprache bemerkte er, dass ein Neustart der meist chinesischen POGO-Branche für die Filipinos nicht viel bringen werde.

Vielmehr halte er es für eine unschöne Botschaft, jenen Unternehmen die Wiedereröffnung zu gestatten, die keine Filipinos beschäftigten. Weiterhin machten die POGOs nur rund 0,04 % der Binnenwirtschaft aus.

Duterte verlängert Quarantäne bis 15. Mai

Am vergangenen Donnerstag ordnete Präsident Rodrigo Duterte die Verlängerung der Ausgangsbeschränkungen in Manila und anderen Hochrisikogebieten bis zum 15. Mai an, nachdem die Anzahl der Fälle neuer Coronavirus-Infektionen zugenommen hatte.

Zu den Branchen, denen es bis Mitte Mai weiterhin untersagt bleiben wird, ihre Aktivitäten aufzunehmen, gehören Freizeit, Fitness und Tourismus. Darin sind auch Glücksspielstätten inkludiert.

Robredo sagte:

“Sie sind in der Negativliste enthalten, die auch die Wiedereröffnung von Schulen, Kultstätten, Industrie und Tourismus verbietet.”

Letzte Woche drängte die Vorsitzende der Philippine Amusement and Gaming Corporation (PAGCOR) [Seite auf Englisch], Andrea Domingo, auf eine Wiedereröffnung der Glücksspielbranche. Die Einnahmen könnten verwendet werden, um dem Land bei der Bekämpfung der Covid-19-Pandemie zu helfen.

Der jüngste Vorfall dürfte für PAGCOR zu einem ungünstigen Zeitpunkt kommen, denn nun hat Robredo neue Argumente zur Hand, die er gegen die Branche verwenden könnte.