Am heutigen Sonntag wird in London eine FIFA Fußballkonferenz abgehalten, welche sich insbesondere der WM 2018 widmen soll. Am Montag werden dann in einer weiteren Veranstaltung die The Best FIFA Football Awards verliehen.

FIFA Chef GIanni Infantino

FIFA Chef Gianni Infantino lädt zur Fußballkonferenz (Bildquelle: kremlin)

Die Weltmeisterschaft 2018 in der Revue

Die FIFA lädt am Sonntag zu einer großen Fußballkonferenz in London ein. An der Veranstaltung sollen die Nationaltrainer und technischen Direktoren von rund 200 Mitgliedsverbänden teilnehmen.

Die Konferenz soll planmäßig um 10 Uhr morgens beginnen und aus mehreren Kernpunkten bestehen. Das letzte Thema soll gegen 17:30 Uhr beendet sein. Hauptziel der Veranstaltung ist eine intensive Rückschau auf die Erfolge und Misserfolge der Fußball Weltmeisterschaft 2018.

Dabei geht es weniger um die Leistungen der einzelnen Teams als um das gesamte technische Drumherum. Aus diesem Grund wurden zu der Konferenz mehr technische Experten eingeladen als je zuvor.

Worum geht es genau?

Nach einer feierlichen Eröffnungszeremonie soll die Veranstaltung mit einer Präsentation der technischen Studiengruppe (TSG) beginnen, in welcher die technische und taktische Datenauswertung vorgestellt werden.

FIFA Flaggen Bus WM 2018

FIFA WM 2018 als Hauptthema (Bildquelle: Pixabay)

Der planmäßig 90-minütige Vortrag stellt die Grundlage für das Abendprogramm dar, in welchem diverse Arbeitssitzungen abgehalten werden sollen. Die Themen der Sitzungen drehen sich um Trainerangelegenheiten, die VAR Technologie und darum, welche Lehren aus Russland 2018 gezogen werden können.

Der stellvertretende FIFA-Generalsekretär Zvonimir Boban freut sich über die große Teilnahmebereitschaft am Event:

Das riesige Interesse seitens der Mitgliedsverbände und Konföderationen freut uns sehr. Wir wollen in erster Linie den Dialog anregen zwischen den Trainern und technischen Experten, die in Russland wertvolle Erfahrungen gesammelt haben, und denjenigen, deren Teams die WM-Qualifikation verpasst haben, um den Nutzen der WM zu maximieren und die technische Entwicklung auf allen Stufen des Fußballs zu fördern.

Der FIFA-Präsident Gianni Infantino wird die Konferenz mit einer feierlichen Begrüßung eröffnen. Moderiert wird der gesamte Verlauf von der englischen Nationalspielerin Alex Scrott und Kameruns Nationaltrainer Clarence Seedorf.

Die Konferenz kann den gesamten Sonntag über live auf dem YouTube-Kanal der FIFA verfolgt werden.

The Best FIFA Football Awards 2018

Nachdem vor kurzem die UEFA ihre jährlichen Fußball Awards an die besten Spieler, Spielerinnen und Trainer des Jahres vergeben hatte, folgt nun am Montag eine entsprechende Preisverleihung durch die FIFA.

Wie die Fußballkonferenz am Sonntag wird auch die Award Zeremonie in London stattfinden. Bereits im Vorjahr war London der Veranstaltungsort des Events, welches dieses Jahr erst zum dritten Mal stattfindet.

2017 empfingen die ausgezeichneten FIFA Stars ihre Preise im berühmten Londonder Palladium. Für die Veranstaltung am Montag wurde jedoch die Royal Festival Hall ausgewählt.

Für diese Kategorien werden am Montag die FIFA Awards vergeben:

The Best FIFA-Weltfußballer

The Best FIFA-Weltfußballerin

The Best FIFA-Welttrainer (Männer)

The Best FIFA-Welttrainer (Frauen)

The Best FIFA-Welttorhüter

Puskás-Preis

Fanpreis

Fairplay-Preis

FIFA-FIFPro-World 11

Moderiert wird die Verleihung wie im vergangenen Jahr von Schauspieler Idris Elba. Als Co-Moderatorin wird ihm die französische Sportjournalistin Anne-Laure Bonnet zur Seite stehen.

Auf der Website der FIFA liest man in einem Statement von Elba, dass dieser ein „riesiger Fußballfan“ sei und sich sehr darüber freue, die Veranstaltung erneut zu moderieren. Es sei ihm eine große Ehre, die Bühne mit den besten Weltfußballern teilen zu dürfen.

Wer sind die Nominierten?

Für viele Fans wird die Kategorie des besten Weltfußballers besonders spannend sein. Wie schon bei der UEFA Preisverleihung sind die drei Finalisten Cristiano Ronaldo (33), Luka Modrić (33) und Mohamed Salah (26). Weitere Kandidaten waren unter anderem Lionel Messi (31), Antoine Griezmann (27) und Kevin De Bruyne (27).

Unter den drei Top Frauen-Nationalspielerinnen befindet sich neben der Norwegerin Hegerberg (23) und der Brasilianerin Marta (32) auch die Deutsche DFB-Profifußballerin Dzsenifer Marozsán (26).

Zlatko Dalić, Didier Deschamps, Zinedine Zidane

Zlatko Dalić (links), Didier Deschamps (Mitte), Zinedine Zidane (rechts) (Bildquelle: Wikipedia)

Interessant ist auch die Kategorie für den Award des besten Trainers (Männer). Ins Finale geschafft haben es hier der kroatische Nationaltrainer Zlatko Dalić sowie die beiden Franzosen Didier Deschamps (Nationaltrainer Frankreichs) und Zinedine Zidane (Real Madrid Trainer).

Joachim Löw schaffte es nicht mal in die Top 10 Nominierung. Als einziger deutscher Kandidat befindet sich aber zumindest Liverpool Trainer Jürgen Klopp unter den besten zehn.

Bei der FIFA-FIFPro World 11-Weltauswahl 2018 wird sich der Gewinner aus 55 Spielern entscheiden. 25.000 Profifußballer durften dafür jeweils einen Torhüter, vier Verteidiger, drei Mittelfeldspieler und drei Stürmer auswählen.

Die 55 daraus Nominierten setzen sich zusammen aus fünf Torhütern, 20 Verteidigern, 15 Mittelfeldspielern und 15 Stürmern. Real Madrid ist dabei mit ganzen 11 Kandidaten am stärksten vertreten, gefolgt von dem spanischen und französischen Nationalteam.

Fans können in zwei Rubriken mit abstimmen

Einer der Awards ist der Puskás Preis, welchen der Spieler erhält, der das beste oder ästhetischste Tor erzielt hat. Die FIFA trifft dabei eine Vorauswahl von zehn Kandidaten. Fans können dann bis kurz vor der Award Verleihung selbst für ihren Favoriten abstimmten.

Die diesjährigen Kandidaten sind Gareth Bale, Cristiano Ronaldo, Lionel Messi, Mohamed Salah, Ricardo Quaresma, Benjamin Pavard, Riley McGree, Giorgian de Arrascaeta und Lazaros Christodoulopoulos.

Ebenfalls Mitspracherecht haben Fans bei der Vergabe des Fan-Preises. Hier werden die Fans oder Fangruppen geehrt, die durch das loyalste oder vorbildlichste Verhalten auffielen.

Dazu zählen dieses Jahr Sebastiàn Carrera, der für ein Auswärtsspiel seines Teams knapp 3.000 km reiste und der einzige Gästefan im Stadion war; die Fans von Japan und Senegal, die gemeinsam das Stadion aufräumten und sehr respektvollen Umgang bewiesen; und schließlich die Fans von Peru, welche in riesiger Anzahl gute Laune in Russland verbreiteten.